Weiterempfehlen Drucken

Technologiepartnerschaft zwischen Medienagentur Kuhnert und Softwarehersteller Across

Gemeinsame Integrierte Lösung soll für mehr Effizienz im Übersetzungsmanagement sorgen

Die Kuhnert GmbH, Medienagentur aus Immenstadt, und Across Systems (Karlsbad), Hersteller von Software für das Corporate Translation Management, haben eine strategische Technologiepartnerschaft geschlossen. Ziel dieser Kooperation soll es sein, Unternehmen, die aufgrund der Globalisierung zunehmend auch fremdsprachliche Marketingunterlagen benötigen, durch schlanke Prozesse mit maximaler Effizienz beim Übersetzungsmanagement zu unterstützen. Hierfür haben die beiden Partner jetzt eine integrierte Lösung vorgestellt, mit der Anwender Inhalte und Texte, die bereits mit Indesign fertig layoutet sind, effizient übersetzen können sollen. Basis hierfür: einerseits die Web-to-Print-Lösung One-2-Edit von Kuhnert, andererseits der Across Language Server.
Mit One-2-Edit sollen sich hochwertig gestaltete Dokumente wie Broschüren, Kataloge, Flyer, Verpackungen oder Anzeigen online über das Internet verwalten, editieren, abstimmen und freigeben lassen. Als Grundlage hierzu dient ein Indesign-Dokument, das unter Beibehaltung sämtlicher spezifischer Funktionen direkt in One-2-Edit eingestellt werden kann.
Der Across Language Server wiederum ist eine Plattform für alle Sprachressourcen und Übersetzungsprozesse im Unternehmen. Er soll unter anderem die Wiederverwendung einmal übersetzter Textsegmente, die nahtlose Zusammenarbeit mit Übersetzungsdienstleistern sowie das transparente Controlling von Übersetzungsprojekten ermöglichen.
Die im Zuge der Partnerschaft realisierte Schnittstelle vereint die Vorteile beider Tools in einer integrierten Gesamtlösung. So soll der Übersetzer nun browserbasiert (ohne eine Software installiert zu haben) unmittelbar im gelayouteten Dokument nach festen Gestaltungsrichtlinien arbeiten können. Über die Schnittstelle greift er dabei direkt auf die Datenbanken des Across Language Servers zu.
Alternativ können die Texte mit One-2-Edit auch aus Indesign als Offline-Dokument an den Across-Server übergeben werden. Der Übersetzer nutzt für die Lokalisierung und Korrektur der Inhalte und Texte dann seinen gewohnten Editor. Anschließend werden die übersetzten Inhalte wieder an One-2-Edit (und damit in das Indesign-Dokument) zur optischen Prüfung und Nacharbeit zurückgeleitet.

Kuhnert GmbH http://kuhnert.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Etiketten aus Steinpapier bei Etiket Schiller

Geeignet für Anwendungen in der Kosmetik-, Getränke-, Feinkost-, Bio- und Lebensmittelbranche

Die Etiket Schiller GmbH mit Sitz in Plüderhausen (Baden-Württemberg) verarbeitet seit neuestem Etiketten aus Steinpapier. Das zu 80 Prozent aus natürlichem Steinmehl und zu 20 Prozent aus Recycling-Polyethylen (PE) bestehende Etikettenmaterial soll sich mit seiner samtigen Haptik unter anderem für Anwendungen in der Kosmetik-, Getränke-, Feinkost-, Bio- und Lebensmittelbranche eignen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...