Weiterempfehlen Drucken

Tecnau fokussiert Buchherstellung und Akzidenzen

Neue Weiterverarbeitungslösungen für den Einsatz im Digitaldruck auf der Drupa

Die Libra One soll Anwender in die Lage versetzen, neue Märkte im Kleinauflagenbereich zu erschließen.

Der Drupa-Auftritt von Tecnau soll nach einer aktuellen Meldung des italienischen Herstellers die Investitionen des Unternehmens in neue Produktentwicklungen für den Buch- und Akzidenzdruckbereich widerspiegeln. Tecnau stellt mehrere Produktionslinien aus, die sich an Kunden in diesen Segmenten richten.

Auf dem Stand von Tecnau (Halle 8a, Stand D63) steht demnach beispielsweise die Libra One zur Herstellung von Buchblocks hinter der neuen Inkjet-Rollendruckmaschine Canon Océ ColorStream 6000 Chroma im Blickpunkt. Libra One ist ein vollintegriertes und automatisiertes System, das hinsichtlich Höhe, Breite, Stärke sowie Ausschießer Variabilität von einem Buch zum nächsten bietet. Dank der Fähigkeit der Libra One, Bücher in Auflage eins zu produzieren, können Anwender die Lagerhaltung von Büchern deutlich verringern sowie Makulatur und das Risiko unverkaufter Lagerbestände drastisch reduzieren.

Tecnau gibt weiterhin die Verfügbarkeit der neuen Libra One CS bekannt, eines Libra One-Modells für die Verarbeitung von Druckbogen. Die Libra One CS eliminiert den manuellen Schneidvorgang im Planschneider und verarbeitet einzelne Bogen in Formaten bis 330 x 482,6 mm zu vorgeleimten Buchblocks, die für das Binden im Inline- oder Nearline-Verfahren bereit sind. Die Maschine stellt automatisch und ohne Rüstzeiten von der Verarbeitung von Bogen mit vier Seiten auf Bogen mit acht Seiten Umfang um (und umgekehrt).

Weitere Exponate sind der neuen Stapler s25,  das Web-Vision-Qualitätsüberwachungssystem,  eine erweiterte Version von Tecnau Connect (bisher als PrePost Manager bekannt), die neue TC 7000 W Schneideeinheit, zwei neue Lösungen für das Schneiden und Stapeln von Langformatbogen und NewsReady, eine Einstiegslösung für den digitalen Zeitungsdruck.

Giuliano De Marco, CEO von Tecnau, erklärt: "Wir bei Tecnau freuen uns sehr darauf, anlässlich der Drupa 2016 führende Weiterverarbeitungslösungen für die Buchherstellung und den Akzidenzdruck vorzustellen. Unsere Messe-Präsentation wird deutlich machen, dass wir Anwendern Lösungen zur Verfügung stellen, mit denen sie die Möglichkeiten, welche die heutigen Hochgeschwindigkeits-Inkjet-Druckmaschinen bieten, in vollem Umfang ausschöpfen können."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...