Weiterempfehlen Drucken

Testkarte als Indikator für Proteinrückstände auf Oberflächen

Handlicher Wischtest mittels selbstklebendem Haftverbund zur Reinigungskontrolle von Oberflächen für ein hygienisches Umfeld
 

Der Schnelltest Orion Clean Card Pro kann als Beispiel dafür stehen, wie selbstklebende Etiketten auf vielfältige Weise ihren Beitrag auf dem Lebensmittel- und Getränkemarkt leisten können.

Mit der Orion Clean Card Pro, einem zum Patent angemeldeten Schnelltest von Orion Diagnostica, soll es möglich sein, Proteinrückstände auf Oberflächen nachzuweisen, berichtet Finat, der internationale Verband der Hersteller selbstklebender Produkte. Werden Proteinreste gefunden, bedeutet dies, dass die betroffene Fläche nicht richtig gesäubert wurde und damit eine potentielle Brutstätte für Keime darstellt. Orion Diagnostica gehört zu den führenden finnischen Spezialisten für Diagnosetestsysteme und Hygiene-Überwachung. Der Schnelltest ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Orion Diagnostica Oy und dem finnischen technischen Forschungszentrum VTT sowie der Etikettendruckerei des Unternehmens, Auraprint Oy.

Aufgrund ihrer Kombination aus Funktion und Ästhetik leisten Klebeetiketten seit Jahren einen großen Beitrag beim Verpacken von Lebensmitteln und Getränken. Der Verbund aus Obermaterial (Papier oder Folie), Kleber und Trennschicht mit Trägermaterial ermöglicht einen hochwertigen Druck, eine breite Auswahl an Etikettenformen und -größen sowie das schnelle, einfache und präzise automatische Applizieren. Darüber hinaus lassen sich mehrere Etiketten in einem Maschinendurchlauf aufbringen, Sicherheitsfunktionen können in oder unter der Etikettenoberfläche untergebracht werden und Deckelverschlüsse auf Baby-Nahrung und ähnlichen Produkten geben eine Erstöffnungsgarantie. Die Kleber sind permanent haftend oder wiederablösbar und selbst abwaschbar. 

Jetzt unterstützt der selbstklebende Haftverbund eine weitere, zusätzliche Innovation für die Lebensmittelverarbeitung und die Gastronomie. Die Testkarte Orion Clean Card Pro wird über eine befeuchtete Arbeitsfläche gewischt und zeigt in nur 30 Sekunden Proteinrückstände durch einen Farbwechsel an. Sollten Proteine vorhanden sein, heißt das, dass die Fläche nicht ausreichend gereinigt wurde. Damit hilft dieser Test, das Ausbreiten von Krankheitserregern und Keimen auf Lebensmitteln, Flächen und Geräten zu verhindern. Orion Clean Card Pro vereint das Know-how einer komplexen Chemie, Materialwissenschaft und Drucktechnologie in einem ausgesprochen praktischen Schnelltest.

Auraprint stellt die Testkarte in einem einzigen Druckdurchgang auf einer angepassten Zehnfarben-Rotationstiefdruckmaschine mit vier Materialrollen, vier Druckeinheiten und drei Stanzeinheiten her. Tero-Matti Kinanen, Geschäftsführer von Auraprint: „Ohne den selbstklebenden Haftverbund wäre es sehr schwer, wenn nicht unmöglich gewesen, die Testkarte kostengünstig und effizient in großen Mengen zu produzieren.“Laut Finat wird dieser Test heute auch bereits im medizinischen Bereich eingesetzt, um die Sauberkeit von Krankenhausstationen zu kontrollieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...