Weiterempfehlen Drucken

Theurer.com fährt mit weiterentwickelter Branchensoftware C3 zur Labelexpo

Neuerungen vor allem in den Bereichen Online-Kalkulation und JDF/JMF-Automatisierung
 

In C3 integrierte, automatisierte Abwicklung des Jobs/der Produktionsprozesse in Verbindung mit dem Digitaldruck: die neue C3-Online-Kalkulation (hier am Beispiel Rollenetiketten).

Gleich mit drei neuen Entwicklungen präsentiert sich die Branchensoftware C3 für die Druck- und Verpackungsindustrie der Theurer.com GmbH (Freiberg) auf der diesjährigen Labelexpo Europe (24. – 27. September) in Brüssel. Neben einer neuen Benutzeroberfläche für die C3-Kalkulation stehen die JDF/JMF-Automatisierung zwischen C3 und dem HP Indigo Digital Frontend/HP Smartstream Labels and Packaging Print Server sowie die Online-Kalkulation und Web-to-Print-Funktion für Etiketten, flexible Verpackungen und Faltschachteln im Mittelpunkt.

Auf der Labelexpo Europe wird auf dem Theurer.com-Stand (Halle 6, Stand 6 F 150) zu sehen sein, dass die Online-Kalkulation und Web-to-Print-Funktion für Etiketten, flexible Verpackungen oder Faltschachteln die in C3 integrierte, vollständig automatisierte Abwicklung der Produktionsprozesse und der Jobs in Verbindung mit dem Digitaldruck ermöglicht. Während der Endkunde sein Produkt online konfiguriert, wird der Preis automatisch ermittelt und ausgewiesen, so Theurer.com. Dabei berücksichtige der Produkt-Konfigurator auch technische Besonderheiten.
Letztlich biete die Lösung somit einen End-to-End-Workflow vom Onlineshop zur digitalen Produktion – und das im Regelfall ohne manuelle Datenerfassung oder -steuerung durch Mitarbeiter. Aktivierbare Kontrollpunkte sollen allerdings auch einen benutzergesteuerten Workflow ermöglichen.

Im Rahmen des HP Smartstream-Solution-Partner-Programms hat Theurer.com mit der JDF/JMF-Automatisierung zwischen C3, dem HP Indigo Digital Frontend (DFE) und dem HP Smartstream Labels and Packaging Print Server ein wesentliches Integrationsprojekt realisiert. Jobs für Etiketten und Verpackungen sollen somit vollautomatisch aus C3 an das DFE übertragen werden können und dort dann druckfertig aufbereitet zur Verfügung stehen. Eine manuelle Nachbereitung der Druckaufträge entfalle, da bereits in C3 alle relevanten Produktionsparameter definiert und gespeichert würden. Neben Farbstrategie, Inkset, PDF-Datei, HP Indigo-Material und Finishing-Marken werde auch der Nutzenaufbau für die jeweiligen Stanzwerkzeuge bei optimaler Formatnutzung der HP Indigo WS6600 Digital Press definiert. Die JDF-Integration sorge nicht nur für Effizienz durch die wegfallende Eingabe bzw. Nachbearbeitung am DFE, sondern auch für dauerhafte Prozesssicherheit.

Die neue, intuitivere Benutzeroberfläche für die C3-Kalkulation soll für bessere Übersicht und eine optimierte Benutzersteuerung sorgen. Die Übersichtlichkeit profitiert unter anderem von ein- und ausklappbaren Detailmenüs sowie von der farblichen Markierung von Änderungen, die Einfluss auf die Gesamtkalkulaton haben. Die Benutzeroberfläche kann an die eigenen Wünsche angepasst werden. Zudem sollen sich firmenspezifische Regelwerke konfigurieren lassen, sodass die unternehmensinterne Kalkulationsphilosophie abgebildet werden kann. Darüber hinaus ermögliche die optimierte Funktionalität eine bessere Unterstützung für mehrteilige Produkte sowie intuitive Filtermöglichkeiten für Materialien, Werkzeuge und Weiteres.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...