Weiterempfehlen Drucken

Tresu Group: Carbonfaser-Kammerrakelsystem für den Flexodruck

Das neue leichtgewichtige System soll Korrosionsbeständigkeit, kontrollierten Durchfluss und einfache Handhabung bieten
 

Neu von Tresu: das leichtgewichtige Carbonfaser-Kammerrakelsystem für den Flexodruck.

Das dänische Spezialunternehmen Tresu bietet Lösungen für Flexodruckmaschinen sowie Zubehörprodukte für den Flexo- und Offsetdruck. Jetzt kommt ein leichtgewichtiges Carbonfaser-Kammerrakelsystem auf den Markt, das eine verbesserte chemische Beständigkeit, eine verbesserte Strömungstechnik sowie eine sichere und einfache Handhabung im Flexodruck-Einsatz bieten soll. Das berichtet die Tresu Group aktuell. Tresu stellt auf der ICE Europe in München vom 10. bis 12. März 2015 (Halle A6, Stand 474) aus.

Carbonfasern (Kohlefasern, Kohlenstofffasern) zeigen hohe Festigkeiten und Steifigkeiten bei gleichzeitig geringer Bruchdehnung in axialer Richtung, wenn es sich um anisotrope Fasern handelt. Die Zusammensetzung der von Tresu verwendeten Kohlefasern gibt der Rakelkammer hochfeste Eigenschaften, wobei ein relativ geringes Gewicht von 2,4 bis 4,1 kg pro Meter erreicht wird, wie Tresu weiter berichtet.  Innerhalb der Kammer soll eine hochwertig beschichtete, farbabweisende Oberfläche zusätzlichen Schutz vor Farben und Reinigungsmitteln mit hohen und niedrigen pH-Werten ermöglichen. Die Beschichtung soll auch für eine effiziente, gründliche Reinigung nach Auftragsabschluss sorgen. Hinzu kommen gebogene Innenflächen zur Volumenvergrößerung und kontrollierten Entleerung. 

Die Einheiten bieten druckgesteuerte Farb- und Lackzirkulierung über manuelle oder Closed-loop-kontrollierte Systeme, wie beispielsweise das Tresu-F10-Icon-Farbkontrollsystem. Sie verfügen laut Hersteller über ein patientiertes Dichtungssystem zur Verhinderung von Leckagen und rostfreie Stahlrakeln, deren Spannsystem Wechselzeiten von unter zwei Minuten ermöglichen soll.

Die geschlossene Umgebung soll durch die Dichtung und die präzise Rakelpositionierung dafür sorgen, dass die Druck- und Strömungsraten in der gewünschten Höhe, ohne manuelle Eingriffe, gehalten werden. Dieses verhindert laut Hersteller eine Kontaminierung der Kammer durch Luft und sorgt, auch bei hohen Geschwindigkeiten, für eine direkte schaumfreie Farb-/Lackübertragung auf die Anilox-Walzen. Das wiederum bewirkt ein sauberes, blasenfreies Druckbild mit schnellen Trocknungseigenschaften, besserer Reflexion und höheren Glanzwerten, sei es auf Papier oder auf Folie, so Tresu. Zudem verhindert die geschlossene Kammer das Entweichen von Lösemitteln und schützt die Farbe vor Umwelteinflüssen, die zu Farbveränderungen führen können.

Das Carbonfaser-Programm besteht aus unterschiedlichen Varianten mit pneumatischen (P-Linie) oder exzentrischen (E-Linie) Spannsystemen, die den Wechsel von rostfreien Stahl- oder Kunststoffrakeln innerhalb von zwei Minuten ermöglichen. Die CFC-P-Linie eignet sich für wasserbasierte gewellte Papiere und Kartonage, Gewebe sowie flexible Verpackungs- und Spezialanwendungen bis zu einer Breite von 6.000 mm. Die CFC-E-Linie ist geeignet für Wasser, UV und digitale Lösemittelgrundierung, Servietten-/Bindenstoffe sowie flexible Verpackungsanwendungen bis zu einer Breite von 2.000 mm. Die Ceraflex-E-Linie, die P-Linie oder die anschraubbare S-Linie sollen aufgrund der angewendeten plasma-elektrolytischen Oxidation und einem zusätzlichen Keramiküberzug für eine gute Korrosionsbeständigkeit sorgen und sind für alle Flexoanwendungen bis zu einer Breite von 3.500 mm geeignet. Alle Einheiten sind mit allen derzeit verfügbaren Tresu-Kammerrakelsystemen nachrüstbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...