Weiterempfehlen Drucken

Trodat präsentiert mit U-Typia Consumer einen neuen Onlineshop für Printprodukte

Web-to-Print-Lösung für den B2C-Bereich setzt auf leicht verständlichen Bestellprozess
 

Für eine hohe Bestellabschlussrate im B2C-Bereich muss der Onlineshop übersichtlich und der Bestellvorgang einfach sein. Vor diesem Hintergrund wurde der Web-to-Print-Shop U-Typia Consumer entwickelt.

Mit U-Typia Consumer stellt die Firma Trodat (Wels/Österreich), die unter der Marke U-Typia Software seit über zehn Jahren Onlineshop-Lösungen im Geschäftskunden- und B2C-Bereich anbietet, einen neuen E-Commerce-Shop für Printprodukte vor, der besonders auf die Bedürfnisse der Internetuser zugeschnitten sein soll.

Bei Onlinelösungen im Printbereich liege der Schwerpunkt häufig auf der Produktionsoptimierung, so Trodat. Doch Bestellungen sollten intuitiv durchzuführen sein, sonst breche der immer anspruchsvollere Internetnutzer den Bestellvorgang auf zu komplexen Seiten sofort ab. Ein leicht verständlicher Bestellprozess ist somit mehr als entscheidend.
Wie Trodat betont, wurde U-Typia Consumer bereits in der Entwicklungsphase vielfach von Endkunden getestet und dahingehend optimiert (modernes Design, eindeutige Bezeichnungen, übersichtliche Benutzerführung). Daher sei die Conversion Rate (Bestellabschlussrate) besonders hoch. Vorlagen erleichtern die Bestellung zusätzlich, für Visitenkarten gebe es zudem einen besonderen 4-Schritte-Bestellprozess.

Der in über 20 Sprachen verfügbare Onlineshop U-Typia Consumer verfügt über zwei Module: den Web-2-Print-Editor und das Modul Copy Shop.
Kernstück des Web-2-Print-Editors soll ein intuitiv bedienbarer, technisch ausgefeilter Konfigurator sein. Mithilfe einer sich automatisch aktualisierenden Vorschau könne sich der Kunde besser vorstellen, wie das Endergebnis aussehen wird. Texte können editiert und formatiert, Grafiken und Logos eingefügt werden.
Im Copy-Shop-Modul kann sich der Kunde die Parameter für seine Printprodukte selbst konfiguieren und die entsprechende Datei hochladen. Dabei sollen laut Trodat eine automatische Preiskalkulation, eine Dokumentenprüfung sowie eine PDF-Vorschau den Bestellvorgang erleichtern.

U-Typia Software wird seine neuesten Entwicklungen im Web-to-Print-Bereich, inklusive U-Typia Consumer, auf der Drupa im Drupa Innovation Parc (DIP) präsentieren (Halle 7, Stand C09).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bloßer Kontakt setzt Duft frei

Neuartige Sleeve-Verpackung von Model Kramp – Applikation von Follmann-Duftlacken auch in der Kosmetikindustrie

Neben der Optik sind es vor allem auch Haptik und Duft von Verpackungen, die am POS die Kaufentscheidung mit beeinflussen. Multisensorisches Marketing setzt ganz auf sinnliche Momente. Prägungen, Folierungen, Düfte: Effekte, die wie gemacht für die Kosmetikbranche erscheinen. Mit einer neuen Serie von Follmann-Duftlacken können olfaktorische Reize bei Kontakt mit dem entsprechend lackierten Bereich der Verpackung ausgelöst werden. Das berichtet die Unternehmensgruppe Follmann.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...