Weiterempfehlen Drucken

Tween von Müller Martini soll die Fadenheftung revolutionieren

Neuheit ermöglicht Produktideen mit verkürzten Falzbogen
 

Tweens, die verkürzten Falzbogen in fadengehefteten Buchblocks, sollen mit der neuen Option variabel positionierbar sein.

Müller Martini gibt laut eigenen Angaben den Startschuss für neue Ideen für fadengeheftete Produkte: Mit der Option Tween sollen jetzt auf der Fadenheftmaschine Ventura MC auch kleinere Falzbogen in einem Buchblock mitgeheftet werden können. 

Einfache Werbebotschaften, raffinierte Couponhefte oder Landkarten in Reiseführern – mit der neuen, nachrüstbaren Option Tween sollen laut Müller Martini auch kleinere Falzbogen in einem Buchblock mitgeheftet werden können. „Die verkürzten Bogen, die Tweens, bieten einen großen Mehrwert“, erklärt Jürgen Noll, Leiter Marketing und Services der Müller Martini Buchtechnologie GmbH. „Sie eigenen sich zum Beispiel auch für hochwertige Inlays in Foto- und Kunstbüchern oder die interessante Wissensvermittlung in Schulbüchern.“ Neue Produktideen sollen sich außerdem aus der Möglichkeit ergeben, Signaturen mit unterschiedlichen Falzarten einzuheften, wie zum Beispiel einen Altarfalz oder Zickzack-Wickelfalz.

Die Ventura MC ist – laut Müller Martini die erste Fadenheftmaschine am Markt, die Produkte mit verschieden großen und unterschiedlich positionierten Signaturen heften kann. Ein zusätzlicher Servo-Antrieb im Heftsattel soll es ermöglichen, dass sich die Tweens sowohl in der Länge als auch in der Breite unterscheiden und individuell im Buchblock positioniert werden können. Jürgen Noll ergänzt: „Dank Motion-Control-Antriebskonzept passt sich die Mitnehmerkette den unterschiedlichen Formaten selbstständig an und die Tweens können vollautomatisch verarbeitet werden.“

Die Option Tween  wurde auf der China Print 2013 in Beijing erstmals gezeigt, und wurde laut Müller Martini gleich mehrfach spontan geordert. Neumaschinen sind bereits damit ausgerüstet, ältere sind ab Baureihe 2/11 nachrüstbar. Für Ventura MC-Maschinen älteren Baujahres muss laut Müller Martini individuell geprüft werden, ob ein Umbau möglich ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...