Weiterempfehlen Drucken

UJF-6042: Mimakis neuer UV-Flachbettdrucker mit LED-Härtung

Größere Druckfläche ermöglicht den Druck auf Formaten bis A2
 

Auf der Photokina 2012 in Köln hat Mimaki seinen neuen UV-LED-Flachbettdrucker UJF-6042 für Format bis A2 vorgestellt.

Mimaki hat auf der Photokina in Köln erstmals den neuen UV-Flachbettdrucker UJF-6042 vorgestellt. Das Drucksystem verfügt über eine LED-Härtung, ist mit bis zu sechs Prozessfarben plus Weiß ausgestattet und kann – dank der vergrößerten Fläche des Vakuumtisches – auf Formate bis A2 drucken. Ein neuer Antrieb zur Druckkopfpositionierung, der Einsatz variabler Tröpfchen-Größen sowie die maximale Auflösung von 1.800 x 1.800 dpi sollen zudem für Ausdrucke in Fotoqualität sorgen.

Auf dem neuen, vergrößerten Drucktisch (610 mm breit, 420 mm lang) lassen sich nach Aussage von Mimaki gleichzeitig zwei A3-Seiten, zum Beispiel einer Fotoalbum-Doppelseite, nebeneinander bedrucken. Für kleinere Formate könne aber mühelos ein entsprechender Nutzen erstellt werden, um möglichst wenig Material zu vergeuden.

Unterschiedliche Tintensets werden unterstützt

Der UJF-6042 unterstützt den Einsatz verschiedener Tintensätze: Standardmäßig ist das Drucksystem mit den LH-100-Tinten in den Prozessfarben CMYK plus Weiß ausgestattet, die auch auf harten Oberflächen eine hohe Haftung besitzen. Alternativ können aber auch die flexibleren LF-140-Tinten mit ihrem Sechsfarbsatz plus Weiß oder die LF-200-Tinten eingesetzt werden. Letztere sollen sich um bis zu 200 Prozent verformen lassen und alle Eigenschaften besitzen, die für flexible Anwendungen benötigt werden. Ein zusätzlicher Klarlack kann in Matt, Glänzend oder als Prägung aufgebracht werden. Die Tintenzirkulation-Technologie (Mimaki Circulation Technology, kurz MCT) soll verhindern, dass sich die Pigmente der weißen Tinte in den Schläuchen absetzt.

Für schwierige Substrate hält der UV-Flachbettdrucker auch eine automatische Primerfunktion bereit, die vor dem Druck einen Haftvermittler auf die zu bedruckenden Stellen des Mediums aufträgt. Bei einem Düsenausfall kann dieser laut Hersteller über die NRF, die "Nozzle Recovery Function", zeitweilig kompensiert werden, sodass der Ausdruck in hoher Qualität fortgeführt werden kann. Bedrucken lassen sich mit dem neuen UJF-6042 Medien, wie beispielsweise beschichtetes und gussgestrichenes Papier, Leder, Acryl, Holz, Kunststoffe oder Metalle mit einer Stärke von bis zu 150 mm.

Umweltfreundliche Produktion

Auch der Nachhaltigkeitsaspekt wurde bei Mimakis UJF-6042 nicht außer Acht gelassen. So bietet die UV-LED-Einheit nicht nur einen geringeren Energieverbrauch sowie eine niedrige Abstrahltemperatur – dank der sich auch hitzeempfindliche, dünne und kostengünstige Substrate bedrucken lassen –, sondern auch eine lange Betriebsdauer der Lampen. Darüber hinaus soll bei der UV-LED-Härtung der Ausstoß von flüchtigen, organischen Verbindungen, sogenannten VOCs, vermindert werden. Darüber hinaus werden die 600-ML-Tintenbeutel in Eco-Kartuschen geliefert, die sich mehrfach verwenden lassen.

Zum Lieferumfang des UJF-6042 gehört der RIP "Rasterlink 6", der sich intuitiv bedienen lassen soll und Druckereinstellungen sowie andere Parameter logisch zusammenfasst und in einem Fenster editiert.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...