Weiterempfehlen Drucken

Axaio Made-to-Print-Update sorgt für mehr Tempo beim PDF-Export

Vor allem Kunden mit hochvolumiger Datenverarbeitung sollen davon profitieren
 

Einstellung der PDF-Druckausgabe in Axaio Made-to-Print.

Axaio Software hat aktuell ein kleines Update seiner Produktreihe Made-to-Print verfügbar gemacht. Im Mittelpunkt der Revision der Version 2.6 von Made-to-Print steht laut Hersteller ein deutlich beschleunigter PDF-Export. Bei Made-to-Print handelt es sich um eine Druck- und Exportlösung für Text- und Layoutapplikationen wie Adobe Indesign, Illustrator, Incopy oder Quark Xpress.

Insbesondere für Indesign-Dokumenttypen, die eine größere Menge an Indesign-Musterseitenobjekten enthalten, konnte der Made-to-Print-Exportvorgang nach PDF (im Vergleich zu älteren Versionen) laut Axaio wesentlich beschleunigt werden, sodass die Druckproduktion nochmals an Tempo zulegen kann. Profitieren von diesem Update könnten somit vor allem Kunden mit hochvolumiger Datenverarbeitung.

Grundsätzlich liegt die Druck- und Exportlösung Axaio Made-to-Print in drei Fassungen vor:

  • Axaio Made-to-Print Standard ist ein Plug-in für Adobe Indesign, Illustrator, Incopy und Quark Xpress und ermöglicht das manuelle Drucken und Exportieren aus der Text- und Layoutapplikation per Mausklick, wobei mehrere Ausgabeziele gleichzeitig angesteuert werden können
  • Axaio Made-to-Print Auto beinhaltet alle Funktionen der Standard-Version, diese werden jedoch nicht manuell, sondern auf Hotfolder-Basis automatisiert
  • Axaio Made-to-Print Server kann per Fernsteuerung konfiguriert werden und soll hohe Zuverlässigkeit, Stabilität und Performance bei der Ausgabe in Indesign Server-basierten Umgebungen garantieren

Die Made-to-Print Auto- und Server-Versionen verfügen zudem über Schnittstellen zu Redaktionssystemen wie Vjoon K4, Woodwing Enterprise, Van Gennep Plansystem4 und Quark Publishing Platform und können in Automatisierungssysteme wie Enfocus Switch integriert werden.

Das aktuelle Update für Made-to-Print ist ab sofort verfügbar. Made-to-Print Standard gibt es ab 349 Euro und Made-to-Print Auto ab 2.490 Euro. Made-to-Print Server, inklusive Adobe Indesign CC 2015 Server (Restricted Version), ist ab sofort als Subskriptionsmodell erhältlich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Edelmann: Neue Entwicklungen für Produktschutz und Verpackungsveredelung

Verpackungs-Lösungen aus 16 Produktionsstandorten weltweit auf der Interpack 2017 in Düsseldorf zu sehen

Der Heidenheimer Verpackungs-Produzent Edelmann will auf der im Mai in Düsseldorf stattfindenden Interpack 2017 (Halle 11, Stand A14. A18) die Möglichkeiten des Digitaldrucks, den Produktschutz mittels Serialisierung, die Integration elektronischer Elemente in Verpackungs-Lösungen und seine Rigid Boxes in den Mittelpunkt des Messeauftritts stellen. Ferner erhalten die Besucher einen Überblick zum Thema Hochveredelung von Verpackungen für die internationalen Märkte der Branchen Pharma, Kosmetik und Consumer Brands. Eine „internationale Werkbank“ für Kunden aus aller Welt rundet das Programm ab.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...