Weiterempfehlen Drucken

Update und Neuprodukt für Druckereien

Trapwise 3.0 und Upfront von Scenicsoft

Scenicsoft, Hersteller der Bogenmontagelösung Preps, stellt jetzt Trapwise 3.0 vor - das Programm berechnet Über- und Unterfüllungen von kompletten Seitenlayouts. Die neue Version basiert auf dem Postscript-3-RIP und unterstützt PDF-Dateien. Zudem erlaubt Trapwise 3.0 eine größere Kontrolle beim Überfüllen von Schmuckfarben. Ende April soll die Version gleichzeitig unter Mac OS und Windows NT laufen und USB unterstützen. Dazu gibt es eine Remote-Version. Im Unterschied zu der In-RIP-Trapping-Methode kann Trapwise als interaktives Überfüllungswerkzeug im Druckvorstufen-Prozess eingesetzt werden. Überfüllungsberechnungen lassen sich vor- und nachher am Bildschirm kontrollieren, korrigieren und belasten nicht das RIP. Die neue Software Upfront 1.0 schließt die Lücke zwischen Produktionsplanung und Druckvorstufe, weil Upfront gedruckte Ausschießdokumente erstellt, die schon in der Auftragsplanung verwendbar sind. Der Jobplaner plant damit die Dokumente und hat eine Auswahl unterschiedlicher Druckbogenformate, exakt vermaßte Standbögen und Druckmarkensets, die logisch über eine Datenbank verbunden sind. Über eine grafische Darstellung erscheint der Buchblock am Bildschirm, die Reihenfolge der Druckbogen lässt sich per Drag-and-Drop einfach umstellen. Aus den Vorgaben erstellt die Software dann automatisch fertige Einteilungsbögen für die Ausschießsoftware Preps. Upfront ist für Windows 95, 98 oder Windows NT erhätlich. UpFront - unter Superimpose publiziert - hat Scenicsoft im September 1999 von der australischen Holt-Software übernommen. Dieses Planungs-Werkzeug ist seit 1995 auf de Markt und in zahlreichen Druckereibetrieben in Australien, Neuseeland, England und den USA im Einsatz.Impressed, Telefon 040/897189-0, Fax -71, E-Mail info@impressed.de, Internet www.impressed.de. Preis: Trapwise 3.0 10.000 Mark, Upfront auf Anfrage.

Impressed http://www.impressed.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...