Weiterempfehlen Drucken

VPF: No-Stick-Sicherheitsmaterial auf Papieretikett

Anbieter von Lösungen für SK-Papier- und -Folienanwendungen präsentiert Sicherheits-, Inkjet-, und UL-zertifizierte Haftlaminate
 

Das neuartige No-Stick-Sicherheitsmaterial auf Papierbasis trennt sich beim Versuch der Manipulation rückstandsfrei vom Klebstoff und hinterlässt eine blickdichte, trockene Klebstoffschicht, die Schutz vor unerwünschten Einblicken geben soll.

Die VPF-Veredelungsgesellschaft mbH für Papiere und Folien & Co. KG (Sprockhövel) stellt auf der Labelexpo 2015 in Brüssel (Halle 5, Stand A34) eine Reihe von neuen Haftverbunden vor. Darunter befindet sich auch eine Neuheit im Sicherheitsbereich sowie besondere Laminate für Anwendungen im wässrigen Inkjet-Druck und ein neues Programm für UL-zertifizierte Haftetiketten. UL steht für Underwriters Laboratories (die 1894 gegründete unabhängige Organisation untersucht und zertifiziert Produkte hinsichtlich ihrer Sicherheit. Hauptsitz des Unternehmens ist in Northbrook, US-Bundesstaat Illinois. Die UL International Germany GmbH in Neu-Isenburg bei Frankfurt ist die Zentrale für Europa und Lateinamerika). 

Als Neuheit im Hinblick auf Manipulationsschutz sieht VPF sein No-Stick-Sicherheitsmaterial auf Basis eines Papieretiketts. Beim Versuch, das No-Stick-Haftetikett vom Untergrund abzulösen, spaltet sich das Papier vom Klebstoff und lässt eine trockene, nicht klebrige Deckschicht auf dem Substrat zurück. Durch Einsatz eines opaken Klebstoffs ist dieses Sicherheitslaminat auf Papierbasis beispielsweise dazu geeignet, überetikettierte Informationen blickdicht abzudecken und unerwünschte Einblicke zu kaschieren, wie der Aussteller betont.

Das in Brüssel präsentierte neue Sortiment im Bereich Sicherheitsmaterialien umfasst elf weitere selbstklebende Sicherheitsfolien und deckt laut Aussteller diverse Anwendungsmöglichkeiten ab, ob Void, Checkerboard, Raute, spalt- oder zerstörbar etc. 

Inkjet-Materialien für Sonderlösungen

An Inkjet-Haftmaterialien zeigt das Unternehmen drei zusätzliche Folienprodukte für neue Anwendungsmöglichkeiten. Die dünne, transparent glänzende PET-Folie 50 µ (VPF 70268) wurde speziell für die Etikettierung auf geringen Radien entwickelt. Als Überlaminierfolie bietet sie laut VPF darüber hinaus die Möglichkeit, nahezu jedes andere bahnförmige Material bereits in Kleinstmengen inkjetfähig auszurüsten. Speziell für Typenschild-Anwendungen gibt es die PET-Folie silber semi-glänzend 70 µ (VPF 70121) neu. Und das Inkjet-PP-Sortiment wurde noch um die silber glänzende Inkjet PP-Folie 80 µ (VPF 60265) erweitert.

Programm für UL-zertifizierte Haftetiketten

Die Haftmaterial-Zertifizierung nach UL-Standards (s.o.) ist für den Export von Elektronik- oder Automobil-Artikeln in die USA oder nach Kanada unabdingbar. VPF hat hierfür ein speziell aufeinander abgestimmtes PET-Foliensortiment geschaffen, das für zahlreiche Etikettenanwendungen zur industriellen Kennzeichnung geeignet sein soll, so der Aussteller. Das auf der Messe präsentierte Portfolio UL-zertifizierter Haftmaterialien umfasst insgesamt vier PET-Folien (transparent, silber sowie weiß matt und weiß glänzend). Alle Produkte sind mit dem UV-Acrylat HM 710 UV in Klebstoffübergrammatur von 25 g/m2 sowie einer weißen Glassine B700-473 ausgerüstet. Sämtliche Obermaterialien sind thermo-transferbedruckbar und bereits ab einer geringen Mindestabnahmemenge von 200 m² erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...