Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm startet Verkauf von „XMF Print Centre“

Zusätzliche Erweiterung des XMF-Workflows durch die Web-to-Print-Lösung

Nach ausgiebigen Beta-Tests in den vergan-
genen Monaten ist die neue, cloudbasierte Web-to-Print-Lösung von Fujifilm jetzt kommer-
ziell verfügbar.

Die im Mai 2011 angekündigte, cloudbasierte Web-to-Print-Lösung von Fujifilm, „XMF Print Centre“, ist ab sofort kommerziell verfügbar. Sie soll es Druckdienstleistern ermöglichen, auf einfache Weise für ihre Kunden individuelle einzelne oder mehrere Portale für Onlinebestellungen zu erstellen, die das Arbeiten mit statischen oder variablen Templates bieten. Durch die leicht anpassbare Oberfläche der Webshops an kundenspezifische Designs oder Zielgruppen sei „XMF Print Centre“ sowohl für Akzidenz- als auch für Großformat-Anbieter geeignet.

Wie Fujifilm betont, harmoniert „XMF Print Centre“ nicht nur mit Fujifilms XMF-Workflow, sondern ist auch kompatibel mit anderen Produktionsumgebungen auf dem Markt. Nähere technische Informationen zu „XMF Print Centre“ lesen Sie ebenfalls hier auf print.de.

In den vergangenen Monaten hat sich die neue Web-to-Print-Lösung strengen Beta-Tests unterzogen und als Ergebnis sind eine Reihe neuer Leistungsmerkmale hinzugekommen. Dabei wurde laut Fujifilm viel Wert auf die Entwicklung der Benutzeroberfläche gelegt, um sicherzustellen, dass diese extrem einfach zu bedienen ist. Erfahrene Drucksachen-Einkäufer fänden darin eine einfache Produktauswahl, einen interaktiven Job-Editor mit Job-Updates in Echtzeit und vertraute Systeme zur Anerkennung von Zahlungs- und Lieferbedingungen. Der Job-Editor biete eine verbesserte Textbearbeitung und die Möglichkeit zum Hochladen und zur Kontrolle von PDF-Dateien für den Druck. Alle Online-Bestellungen würden dann automatisch zu einem oder mehreren Druckstandorten für die Auftragsabwicklung weitergeleitet. Die zusätzliche Unterstützung von Sonderfarben ermögliche die Umsetzung weiterer Auftragsvarianten.

Das Backoffice von „XMF Print Centre“ bietet eine Reihe von Tools für die Verwaltung aller Aspekte der Online-Druckumgebung. So sollen die Anbieter beispielsweise ihre Preismodelle inklusive kundenspezifischer Rabatte festlegen, neue Produkte anbieten und weitere Kriterien verwalten können, die bei der künftigen Geschäftsentwicklung hilfreich sind – z. B. die Erstellung von Gutscheinen und der Versand eines Newsletters.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...