Weiterempfehlen Drucken

Viscom 2011: Sihl präsentiert neue Produkte für den Inkjetdruck

Von Fine-Art-Prints, über individuelle Sticker bis zu Platten-, Glas- und Metalldrucken

Auf der Viscom in Düsseldorf werden am Stand der Sihl Direct neben einer Reihe neuer Posterpapiere und Leinwandmaterialien auch die Inkjetdrucksysteme Impala (Bild) und Oryx zu sehen sein, die mit einer neuen Transportmethode für großformatige Materialien ausgestattet worden sind.

Von Fine-Art-Prints, über individuell gestaltete Sticker bis hin zum Glas- oder Metalldruck: Auf der Viscom, der Fachmesse für visuelle Kommunikation (13. bis 15. Oktober in Düsseldorf) präsentiert sich die Sihl Direct mit Produkten für sämtliche Anwendungsgebiete. Am Stand werden – neben einer Reihe unterschiedlicher Bedruckstoffe – außerdem die Hybrid-Inkjet-Systeme Impala und Oryx zu sehen sein, die mit einer neuen Transportmethode für übergroße Medien ausgestattet wurden.

Durch die neue Transportmethode soll das LFP-Substrat besser über den Drucktisch befördert und am neu definierten Nullpunkt positioniert werden. So soll sich die Effizienz und Präzision gegenüber der herkömmlichen Methode erhöhen.

Außerdem werden am Sihl-Direct-Stand F32 in Halle 8b eine Reihe unterschiedlicher Bedruckstoffe zu sehen sein. So wurde etwa das selbstklebende Trisolv Prime Art Paper SA 275 glossy 3685 für den Einsatz in den Drucker-/Schneidepotter-Systemen wie dem Versacamm VS-640 von Roland entwickelt. Es eignet sich für die Erstellung individuell gestalteter Aufkleber und Etiketten und basiert auf dem 135 g/m2 schweren Posterpapoer Trisolv Prime Art 135 glossy 3684, das um einen wasserbasierenden Acryl-Kleber ergänzt und mit einem dickeren Silikonpapier ausgestattet wurde. So könne das Messer des Schneideplotters problemlos die Oberfläche anschneiden, ohne dabei das Trägermaterial zu perforieren. Das neue Posterpapier, das bis zu 30 Prozent Einsparung beim Tintenverbrauch bieten soll und auf nahezu allen glatten Oberflächen hafte, ist für Anwendungen mit Eco-Solvent-Tinten abgestimmt, kann aber auch mit Latex-, IR- und UV-Tintensystemen bedruckt werden.

Zum Austellungskatalog des Dürener Unternehmens zählt auch das Inkjet-beschichtete Beneficial Canvas White 350 matt, das einen günstigen Einstieg in den Leinwand-Druck bietet. Es wird in Kombination mit dem HP Designjet Z6200 auf der Messe zu sehen sein. Das Material besteht zu 78 Prozent aus Baumwolle und zu 22 Prozent aus Polyester und besitzt eine 1:1-Webstruktur. Zudem erzeuge es durch seine Grammatur von 350 g/m2 und seiner Dicke von 430 μm eine hochwertige Wirkung. Die braun gefärbte Rückseite soll zudem die Opazität erhöhen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...