Weiterempfehlen Drucken

Mimaki stellt neue Print-and-Cut-Systeme vor

Zusätzlich präsentiert der Hersteller ein Heißlaminiersystem für großformatige UV-Drucke
 

Der UCJV150-160 ist eines von zwei neuen Print-and-Cut-Systemen, die Mimaki derzeit auf der Viscom in Düsseldorf präsentiert.

Mimaki hat auf der noch bis morgen laufenden Viscom in Düsseldorf die Deutschlandpremiere seiner Print- and Cut-Systeme UCJV300-160 und UCJV150-160 für Backlit-Anwendungen gefeiert. Die UV-Rollendrucksysteme bieten den Vier-Layer-Druck mit Auflösungen von 300, 600, 900 oder 1.200 dpi an und sollen so Motive mit unterschiedlicher Tag- und Nachtwirkung für Backlit-Leuchtrahmen ermöglichen. Neu im Portfolio des Herstellers ist darüber hinaus der Heißlaminator LA-160W für großformatige UV-Drucke.

Die neuen Print-and-Cut-Systeme, die mit vier oder sieben Farben betrieben werden können, erreichen je nach Druckmodus laut Hersteller eine Geschwindigkeit zwischen 8 und 25,8 m²/h (bzw. 13,4 m²/h beim UCJV150-160). Dabei können bis zu 1.620 mm breite Substrate verarbeitet werden. Durch den Schichtauftrag der neuen Modellreihe UCJV von Farbe, Schwarz, Weiß und einer weiteren Farbe sollen Druckdienstleister dynamische Werbeträger anbieten können, die ihre Bilddarstellung in Abhängigkeit von der Lichtquelle wechseln. Die integrierte Schneidefunktion ermögliche zudem die Serienproduktion von Etiketten, Aufklebern, Fensterfolien, Fußbodengrafiken, POS-Displays, Fahrzeugbeschriftungen, Verpackungen und Prototypen mit dem gleichen System. Gerade die Kombination mit der Farbe Weiß erhöht laut Mimaki den Mehrwert von Anwendungen mit transparenten und transluzenten Folien. Zudem erlaube das hochdeckende Weiß, in einem einzigen Durchlauf blickdicht zu drucken.

Neues System für die Druckveredelung

 Der neue Großformat-Heißlaminator LA-160W sowie die neue Laminierfolie Mimaki Vision Laminate 310 (Gloss) bilden ein aufeinander abgestimmtes Komplettsystem für die Druckveredelung. Die Laminierfolie ist laut Mimaki mit einem neuartigen Kleber ausgerüstet, der den sog. „Silvering-Effekt“, sprich eine unschöne Fleckenbildung unter dem Laminat, weitestgehend verhindern soll. Diese Effekte treten häufig beim Laminieren von Drucken auf, die mit UV-härtenden Farben erstellt wurden. In Verbindung mit der Modellreihe UCJV entstehe so ein Komplettsystem zum Drucken, Schneiden und Veredeln. Da der vom UCJV ausgegebene Druck bereits ausgehärtet sei, könne er ohne Zeitverzug auf dem Laminiersystem weiterverarbeitet werden. Die Laminiergeschwindigkeit des Systems liegt bei bis zu 7,5 Laufmetern pro Minute. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Drei neue Weiterverarbeitungslösungen für Océ-Bogendruckmaschinen

Tecnau bietet Module für dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln

Tecnau hat neue Inline-Weiterverarbeitungslösungen für die Inkjet-Bogendrucksysteme von Canon auf den Markt gebracht. Die Systeme lassen sich an die Océ Vario-Print i300 und Océ Vario-Print i200  anbinden und bieten laut Hersteller dynamische Perforation, Lochstanzung und Schneiden/Randbeschnitt/Stapeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...