Weiterempfehlen Drucken

Layoutsoftware Viva Designer geht HTML5-basiert komplett in die Wolke

„Erste echte Publishing-Cloud, bei der nicht nur die Daten, sondern auch die Anwendung im Netz verfügbar ist“
 

„Echtes“ Cloud Publishing: der neue Viva Designer 7.1 auf Google Chrome.

Der Koblenzer Softwarehersteller Viva bringt zur Drupa eine vollständig webbasierte Satz- und Layoutsoftware auf Basis von Viva Designer auf den Markt. Für Viva Designer 7.1 soll weder Java noch Flash oder irgendein Plug-in benötigt werden, Voraussetzung sei lediglich ein HTML5-kompatibler Browser (zum Beispiel die aktuellen Versionen von Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari).

Laut Hersteller werde mit Viva Designer 7.1 „Cloud Publishing“ erstmals greifbare Realität, das Installieren von Layoutsoftware oder von Fotobuchprogrammen werde künftig überflüssig. Web-to-Print- und Printshop-Anbieter sollen ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen bieten können, die gestalterisch und typografisch über den bekannten Funktionsumfang von HTML-, Flash- und Java-Anwendungen hinausgehen (laut Viva seien keine funktionalen Einschränkungen mehr hinzunehmen). Auch benötigte Schriften müssten nicht mehr lokal installiert werden.

Zugriffsrechte.
Neben den Webfähigkeiten sollen sich für das Programm oder individuell für einzelne Dokumente Zugriffsrechte definieren lassen, um den Zugriff auf ausgewählte Programmfunktionen zu beschränken. Auf diese Weise kann die gleiche Programmversion sowohl von Satz- und Layoutprofis als auch von Word-Anwendern oder von Laien genutzt werden. Zudem erlaube Viva Designer 7.1 das gleichzeitige Arbeiten mehrerer Benutzer an einem Dokument.

Verfügbarkeit.
Die neue Software-Lösung ist vorab im Rahmen von Projekten mit Medien-Dienstleistern und Lösungsanbietern verfügbar. Viva plant für die Zukunft einen eigenen, Google Docs vergleichbaren Online-Dienst, bei dem die Software über das Internet genutzt werden kann.

Vertrieb.
Vertrieben wird Viva Designer 7.1 über die Printdata GmbH (Eggenstein/Karlsruhe) 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Schmidt Printmedien: Rapida 106 statt Rapida 105

Neue Fünffarben-Maschine mit Lack von KBA soll Produktivitätsreserven schaffen

Ein noch sehr junges Druck- und Medienunternehmen hat sich für eine Erstazinvestition entschieden. Schmidt Printmedien im hessischen Ginsheim-Gustavsburg, erst vor zwei Jahren neu an den Start gegangen, hat in eine neue KBA-Fünffarben-Rapida 106 mit Lackausstattung investiert. Die neue ersetzt eine Rapida 105.

» mehr

Das sind die PrintStars-Gewinner 2014

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Nutzen Sie Weihnachtsgeschenke, um die Kundenbindung zu erhöhen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...