Weiterempfehlen Drucken

Layoutsoftware Viva Designer geht HTML5-basiert komplett in die Wolke

„Erste echte Publishing-Cloud, bei der nicht nur die Daten, sondern auch die Anwendung im Netz verfügbar ist“
 

„Echtes“ Cloud Publishing: der neue Viva Designer 7.1 auf Google Chrome.

Der Koblenzer Softwarehersteller Viva bringt zur Drupa eine vollständig webbasierte Satz- und Layoutsoftware auf Basis von Viva Designer auf den Markt. Für Viva Designer 7.1 soll weder Java noch Flash oder irgendein Plug-in benötigt werden, Voraussetzung sei lediglich ein HTML5-kompatibler Browser (zum Beispiel die aktuellen Versionen von Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari).

Laut Hersteller werde mit Viva Designer 7.1 „Cloud Publishing“ erstmals greifbare Realität, das Installieren von Layoutsoftware oder von Fotobuchprogrammen werde künftig überflüssig. Web-to-Print- und Printshop-Anbieter sollen ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen bieten können, die gestalterisch und typografisch über den bekannten Funktionsumfang von HTML-, Flash- und Java-Anwendungen hinausgehen (laut Viva seien keine funktionalen Einschränkungen mehr hinzunehmen). Auch benötigte Schriften müssten nicht mehr lokal installiert werden.

Zugriffsrechte.
Neben den Webfähigkeiten sollen sich für das Programm oder individuell für einzelne Dokumente Zugriffsrechte definieren lassen, um den Zugriff auf ausgewählte Programmfunktionen zu beschränken. Auf diese Weise kann die gleiche Programmversion sowohl von Satz- und Layoutprofis als auch von Word-Anwendern oder von Laien genutzt werden. Zudem erlaube Viva Designer 7.1 das gleichzeitige Arbeiten mehrerer Benutzer an einem Dokument.

Verfügbarkeit.
Die neue Software-Lösung ist vorab im Rahmen von Projekten mit Medien-Dienstleistern und Lösungsanbietern verfügbar. Viva plant für die Zukunft einen eigenen, Google Docs vergleichbaren Online-Dienst, bei dem die Software über das Internet genutzt werden kann.

Vertrieb.
Vertrieben wird Viva Designer 7.1 über die Printdata GmbH (Eggenstein/Karlsruhe) 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...