Weiterempfehlen Drucken

Viva Designer 9.5 mit zahlreichen Neuerungen

Umfassendes Update für das professionelle Satz- und Layoutprogramm
 

Unter anderem neu in Viva Designer 4.5: einheitliches Interface, mehrere Arbeitsbereiche, Qualitätsbestimmung bei Vorschaubildern und neue Ebenenfunktionen.
(Bildquelle: Viva GmbH) 

Der Viva Designer, Satz- und Layoutprogramm für Desktop und Web aus dem Hause Viva GmbH (Koblenz), liegt jetzt in der Version 9.5 vor. Mit dem aktuellen Update wurde die Software in den Bereichen Benutzerführung, Drucken, Export, Farbmanagement und dem Datenaustausch mit Adobe Indesign verbessert. Zudem wurde das Lizenzierungsverfahren vereinfacht.

Schon in der Version 9.0 verfügte Viva Designer über ein neues Design für Paletten und Menüs. Dieses Interface wurde inzwischen vervollständigt, sodass nun auch alle Dialoge im neuen Design erscheinen. Der Arbeitsbereich, sprich die Anordnung der verschiedenen Paletten auf dem Bildschirm, kann laut Viva ab sofort gespeichert werden. Auf Knopfdruck soll jederzeit ein Wechsel zwischen unterschiedlichen Anordnungen des Arbeitsbereichs möglich sein.

Dokumente werden in Viva Designer 9.5 mit Registerkarten dargestellt. Positioniert der Anwender den Mauszeiger auf der Registerkarte, werde der vollständige Dateipfad als Tooltip angezeigt, so Viva. Mithilfe des neuen Kontextmenüs könne man direkt den Ordner des Dokuments öffnen. Auch das Farbmanagement wurde erweitert. Mit den neuen Renderingmethoden kann der Anwender einstellen, wie Farben auf dem Bildschirm interpretiert werden sollen. Mit der neuen Option „Farbproof“ soll der User genau einstellen können, welches Farbprofil der Bildschirm unter optionaler Berücksichtigung der Farbwerte und Papierart simulieren soll.

Mit der neuen optionalen Farbraumkonvertierung und Farbprofilintegration sollen auch Laien professionelle PDFs im gewünschten Farbraum erstellen können. Die Ausgabe als PDF/X wurde nochmals vereinfacht und verbessert. Das Programm konvertiere nun verwendete EPS- und PDF-Dateien vollautomatisch in PDF/X-konforme Dateien.

In Viva Designer 9.5 kann der Anwender laut Hersteller sowohl global als auch selektiv für einzelne Bilder die Qualität der Vorschau bestimmen. Dabei unterscheide das Programm zwischen Vektor- und Rasterbildern. Ab Version 9.5 lassen sich außerdem nicht nur Ebenen, sondern auch einzelne Objekte oder Gruppen ein- und ausblenden.

Neue Skriptefunktionen: Skripte können jetzt nicht nur über die Palette, sondern auch über das Programmmenü ausgewählt werden. Über 20 einstellbare Bereiche ermöglichen es, Skripte beliebig im Programmmenü unterzubringen und genau zu bestimmen, unter welchen Bedingungen das jeweilige Skript angewendet werden kann. Zudem sollen mit den neuen Auslieferungsoptionen JavaScript-Quellcodes verschlüsselt ausgeliefert werden können. Durch die Autorenangabe könne das Copyright gesichert werden.

Mit der intelligenten Bildersetzung bleibt der im Bildobjekt platzierte Ausschnitt auch dann erhalten, wenn sich die Auflösung des Bildes ändert. Um den Bildausschnitt für diesen Fall zu erhalten, errechnet das Programm automatisch einen neuen Skalierungsfaktor und Versatz. Zudem wurde, neben einigen weiteren Optimierungen an den Software, der Im- und Export von Indesign stark verbessert.

 
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

EFI, Enfocus und T.HE Consulting bieten Software-Bundle an

Paket aus Acrobat-Plug-in Pitstop Pro und "Print T.HE Check" für Druckereien, die mit Fiery-Druckservern arbeiten

EFI und Enfocus bieten im Rahmen einer Kooperation mit T.HE Consulting (Schwalmtal) ein Software-Bundle für Digitaldruckereien an, mit dem sich Druckaufträge schneller an die Maschinen übermitteln lassen sollen. Das Bundle ist exklusiv für Unternehmen verfügbar, die mit den digitalen Fiery-Druckservern arbeiten. Das Paket umfasst das Adobe-Abrobat-Plug-in Pitstop Pro von Enfocus und das Pitstop-Pro-Add-on "Print T.HE Check" von T.HE Consulting. Letzteres ist aktuell für Windows verfügbar – ein Release für Mac OS sei für das dritte Quartal 2018 geplant.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...