Weiterempfehlen Drucken

Neue Version von Vjoon K4 unterstützt aktuelles Bezahlschranken-Modell

„Metered Model“ der neuesten Adobe Digital Publishing Suite bereits zur Nutzung in K4 integriert
 

Die Nutzung des Geschäftsmodells „Metered Model“ für Online-Bezahlschranken aus der Adobe Digital Publishing Suite ist nun auch in der neuesten Version von Vjoon K4 möglich.

Vor dem Hintergrund schrumpfender Printauflagen und rückläufiger Werbeerlöse sind Zeitungs- und Verlagshäuser nach wie vor auf der Suche nach praktikablen Wegen, um mit ihren Online-Aktivitäten Geld zu verdienen. Alternativ zu harten Bezahlschranken kristallisiert sich dabei das so genannte „Metered Model“ als eine erfolgreiche Paywall-Strategie heraus, die sich schon bei einigen Onlinediensten durchgesetzt hat. Die Crossmedia-Publishing-Plattform Vjoon K4 erlaubt in ihrer erst vor wenigen Tagen veröffentlichten Version 6.6 R3 die Nutzung des Bezahlschranken-Modells, das in der aktuellen Version der Adobe Digital Publishing Suite (Adobe DPS) als wesentliche Neuerung vorgestellt wurde.

Da Vjoon ein langjähriger strategischer Entwicklungspartner von Adobe ist, konnte die DPS-Integration von Vjoon K4 zeitnah um die neue Funktion erweitert werden. Redaktionen, Agenturen und Verlage können nun in K4 festlegen, ob Artikel beim Aufrufen kostenlos oder kostenpflichtig sind oder zu dem „Metered“-Kontingent zählen, welches die Bezahlschranke schließen lässt. So senkt sich zum Beispiel bei einem Kontingent von fünf Entgeltartikeln die Schranke beim Anklicken des sechsten – und der Leser wird aufgefordert, für einen kostenpflichtigen Artikel zu zahlen. Letztlich bedeutet das also für den Nutzer: Er kann eine bestimmte Anzahl an Beiträgen im Monat frei lesen, bevor er sich registrieren bzw. bezahlen muss. Dieses Geschäftsmodell werde von der neuesten DPS-Version optimal unterstützt, so Vjoon, K4 vereinfache den dazu entsprechenden Redaktions-Workflow.

Eine weitere Neuerung in Vjoon K4 Version 6.6 R3 ist die Prüfung der DPS-Metadaten. Administratoren sollen jetzt neben der Art der Metadaten auch die Textlänge der Metadatenfelder individuell festlegen können. Damit würden K4-Anwender direkt bei der Eingabe auf die Einhaltung der von Adobe festgelegten Textlängen hingewiesen.

Die aktuelle Version von Vjoon K4 liegt den Integratoren vor und steht zur Installation bereit.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...