Weiterempfehlen Drucken

Neues Freigabe-Management in Vjoon K4

Version 7 der Crossmedia-Publishing-Plattform aktuell veröffentlicht
 

Neues Freigabe-Management in der Crossmedia-Publishing-Plattform Vjoon K4 (Version 7).

Die Vjoon GmbH hat Version 7 ihrer Crossmedia-Publishing-Plattform K4 veröffentlicht. Zentraler Bestandteil sind zwei neue Module, die Markenunternehmen, Agenturen und Verlagen für ihre Content-Produktion ein intuitives Freigabe-Management im Browser bieten sollen. Darüber hinaus enthält K4 (Version 7) Optimierungen beim Arbeiten mit Vorlagen. Häufig wiederverwendete Inhalte, wie Corporate-Design-Elemente oder auch ganze Artikelstrukturen, können jetzt laut Hersteller aus der Vorlage heraus automatisiert in den Arbeitsablauf überführt werden.

Vereinfachtes/beschleunigtes Freigabe-Management.
Um den Publishing-Prozess mit Personen, die zwar kurzfristig Freigaben erteilen, sonst aber selten mit dem Produktionssystem in Berührung kommen, zu beschleunigen, wurden K4 Approval Manager und K4 Web Editor ICML Advanced entwickelt. Vorstände, Marketingleiter, Einkäufer und andere Entscheider können laut Vjoon nun mit einem Klick intuitiv bestimmen, ob Layout und Inhalt den Vorgaben und Planungen entsprechen. Auf diesem Weg sollen über Abteilungs- oder Firmengrenzen hinweg Inhalte mit Agenturen oder Dienstleistern effizient koordiniert werden können. Freigaben würden beschleunigt, Feedbacks schneller eingeholt und somit Zeit sowie Kosten gespart.

Mit dem K4 Approval Manager können Verantwortliche anhand eines Layouts ihre Freigaben erteilen. Im intuitiven Interface erfolgt die visuelle Freigabe einzelner Layouts oder ganzer Layoutstrecken im Browser. Unabhängig vom K4 Approval Manager, stellt der K4 Web Editor ICML Advanced den zweiten Teil des vereinfachten Freigabe-Managements dar. Dieser wurde speziell für Freigaben einzelner Textobjekte oder Bilder konzipiert. Beide Module greifen laut Vjoon direkt ineinander: Im K4 Web Editor ICML Advanced könne beispielsweise ein Produktmanager Preise aktualisieren oder Beschreibungen ändern und die Freigabe bei der zuständigen Person anfordern. Diese würde dann eine entsprechende E-Mail erhalten und öffnet einfach per Klick auf die enthaltene URL automatisch das freizugebende Layout im browserbasierten K4 Approval Manager. Mit einem Blick könne der Zuständige das gesamte Layout übersehen und seine Entscheidung treffen.

Automatisierte Verwendung von Vorlagenelementen.
Ein einheitlicher Auftritt und die Einhaltung des Corporate Designs sind für eine Marke über alle Medien hinweg von hoher Bedeutung. Speziell in der Kommunikation über unterschiedliche Print- und Digitalkanäle werden Logos, Bilder oder auch ganze Gestaltungsraster häufig wiederverwendet. Wenn beispielsweise eine Agentur ein Angebot auf Basis ihres Corporate Designs erstellen möchte, könne dafür jetzt mit der entsprechend hinterlegten Vorlage ein Workflow gestartet werden, so Vjoon. Dabei würden für die wiederkehrenden Objekte wie Logos, Blindtexte oder Beispielbilder dann ebenfalls direkt die jeweiligen Workflows gestartet. Verknüpfungen zu wiederkehrenden Objekten blieben erhalten. Diese Automatisierung in Vjoon K4 spare viel Zeit in der täglichen Arbeit. Dieselben Vorteile würden sich auch bei wiederkehrenden Teilen eines Geschäftsberichtes, häufig verwendeten Rubriken einer Mitarbeiterzeitung oder den Produktinformationen eines Unternehmens ergeben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...