Weiterempfehlen Drucken

Vjoon K4 unterstützt neue Schnittstelle zum Adobe Folio Producer Service

Bessere Integration in die Adobe DPS soll für effizienteren Tablet-Publishing-Workflow sorgen
 

Verbesserte Handhabung von Folio-Dateien: Zwischen Vjoon K4 und dem Adobe Folio Producer Service gibt es jetzt eine direkte Verbindung.

Die Crossmedia-Publishing-Plattform K4 der Vjoon GmbH (Bönningstedt) unterstützt ab sofort die neue Schnittstelle der Adobe Digital Publishing Suite (DPS) zum Folio Producer Service. Somit können Tablet-Publisher, nachdem sie ihre digitalen Inhalte in Vjoon K4 geplant und organisiert haben, nun auch ihre Folio-Dateien direkt aus K4 über die neue Integration hochladen.

Das bisher verbreitete Verfahren über die Schnittstelle des Adobe Content Bundlers (und der damit verbundenen Einschränkungen) sei somit Vergangenheit, so Vjoon. Die neue Schnittstelle zum Folio Producer ermögliche eine weit effizientere Integration von K4 mit der Adobe DPS, da sie eine direkte Verbindung herstelle und die Handhabung der Folio-Dateien erleichtere.

Vjoon war von Anfang an an der Entwicklung dieser Schnittstelle beteiligt – und so konnten wertvolle Erfahrungen aus den vielen erfolgreichen Tablet-Produktionen der K4-Kunden einfließen. Laut Hersteller können Kunden nun einerseits die volle Funktionalität des Adobe Folio Producers ausschöpfen. Beispielsweise könne nun auch bei integrierten Produktionen der Zeitpunkt der Benachrichtigung an den Abonnenten (Push Notification) über die neue Ausgabe benutzergesteuert festgelegt werden. Auch könne jetzt genau festgelegt werden, welche Inhalte der zu veröffentlichenden Ausgabe der Leser Freunden oder Geschäftspartnern via Web Viewer zugänglich machen darf. Andererseits würden die erweiterten Automatisierungen auf Seiten von Vjoon K4 Vorteile im Produktionsablauf darstellen. So übergebe Vjoon K4 nicht nur den gesamten redaktionellen Content auf Knopfdruck direkt und automatisch an den Adobe Folio Producer, auch einzelne Anzeigen könnten von den Agenturen gleich im benötigten Format angeliefert und vom Verlag zusammen mit dem gesamten Magazinlayout automatisiert hochgeladen werden.

Die neue Version von Vjoon K4 unterstützt auch die Adobe Creative Suite 6. Das Release ist ab sofort verfügbar und befinde sich bereits bei zahlreichen Integrationspartnern im Test.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Auf einen Blick: Das ist neu in Quark Xpress 2017

Kompaktes Video zeigt die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Auch in diesem Jahr hat Quark Software Inc. eine aktualisierte Version seines Seitenlayout-Tools Quark Xpress herausgebracht. Die neuen Möglichkeiten von Xpress 2017 reichen erneut weit über eine einfache Produktpflege hinaus. Offensichtlich verfolgt Quark einen Plan: Alle gängigen Aufgaben, die bei der Seitengestaltung anfallen können, sollen auch direkt in Xpress möglich sein! Diesmal erhielt vor allem die Bearbeitung von platzierten Bildern einen ordentlichen Schub.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...