Weiterempfehlen Drucken

Vollautomatisierter Dreischneider Granit von Müller Martini

Modell arbeitet mit Smart-Press-Technologie
 

Der neue Dreischneider Granit von Müller Martini soll ein kurzes Umrüsten ermöglichen. Schneidkassette und Pressstempel sind mit wenigen Handgriffen ausgetauscht.

Der neue Dreischneider Granit des Schweizer Unternehmens Müller Martini arbeitet vollautomatisiert und ist in Softcover- und Hardcover-Linien einsetzbar. Dank der Smart-Press-Technologie soll auch bei bauschigen Produkten eine konstante Schnittqualität erzielbar sein. 

Die Smart-Press-Technologie ermöglicht laut Müller Martini einen sanften, kontrollierten Pressvorgang, bei dem auch bei bauschigen Produkten die komplette Luft zwischen dem Papier entweichen soll. Die Smart-Press-Technologie operiert adaptiv: Bei laufender Produktion passt sich die Pressung automatisch den Schwankungen der Produktdicke an und sichert so eine konstante Buchqualität.

Der Dreischneider Granit ist in unterschiedlichen Gebieten einsetzbar. In einer vernetzten Klebebinderlinie, beispielsweise mit den Klebebindern Pantera oder Alegro A6, kann der Dreischneider komplett automatisiert arbeiten. Der Bediener soll die notwendigen Feinjustierungen während der Produktion direkt am zentralen Bildschirm des Klebebinders vornehmen können. Zusätzlich sind Schneidkassette und Pressstempel laut Müller Martini mit wenigen Handgriffen austauschbar, was für kurze Umrüstzeiten sorgen soll.

In bestehenden Klebebindelinien soll der Dreischneider Granit für Effizienzsteigerung sorgen, denn die Umrüstzeit beträgt laut Müller Martini nur drei Minuten. Bei überschaubarem Investitionsvolumen soll sich somit die Produktivität einer älteren Linie, insbesondere für kleinere Auflagen, steigern lassen.

Ebenfalls einsetzbar ist der Granit in Hardcover-Linien. Auch hier kommt die Smart-Press-Technologie zur Anwendung. Um kurze Rüstzeiten zu erreichen, wird der Dreischneider an den Commander der Einhängemaschine angeschlossen. Die Formatdaten sollen sich so schnell transferieren lassen.

In Betrieben, in denen klebegebunden Produkte mit einem Planschneider geschnitten werden, wird der Herstellungsprozess mit dem Dreischneider Granit laut Müller Martini effizienter. Wird der Dreischneider als Solomaschine eingesetzt, ist die ergonomische und gefahrlose Beschickung laut Müller Martini gesichert.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...