Weiterempfehlen Drucken

Vor- und Nachteile der Klebebindung auf Kaltleimbasis

Smartliner240 von Palamides sorgt für „flachliegende“ Fotobücher
 

Der Smartliner240 von Palamides kommt bei Küpperdruck vor allem für die Fotobuchproduktion zum Einsatz.

Der Effekt bei klebegebundenen Büchern und Broschuren ist bekannt: Bis zu 5 mm auf jeder Seite „verschwinden“ quasi im Bund, weil sich das Buch durch den Klammereffekt nicht plan aufschlagen lässt. Anders sieht es mit einer Klebebindung auf Kaltleimbasis aus.

In der Regel wird der „Schwund im Bund“ bereits beim Anlegen der Druckdaten berücksichtigt. In der Fotobuchherstellung mit oftmals über die Doppelseite gehenden Bildern geht das nicht. Der Klebebinder Smartliner240, den der Hersteller Palamides (Renningen) auf den Markt gebracht hat, soll diesem Klammereffekt vorbeugen.
Die Bindung beim Smartliner240 basiert auf einem eigens entwickelten Hydrosiv-Leim (wasserbasierender Kaltleim) sowie einer speziellen Art der Rückenberarbeitung. Dabei wird der Rücken nicht wie bei der Hotmelt- beziehungsweise PUR-Bindung gefräst und teilweise mit Kerben versehen, sondern gleichmäßig aufgerauht, um eine möglichst große Oberfläche zu erzielen, die den Klebstoff aufnehmen kann. Auf diese Weise bleibt der Buchrücken auch nach dem Abbinden des Leims flexibel – das Buch kann flach aufgeschlagen werden – und bleibt auch so liegen. Zwar lässt sich auch mit der Kaltleimbindung keine hundertprozentige Planlage erzielen, dennoch sind sämtliche Elemente auf den Seiten bis in den Bund hinein sichtbar. Die von Palamides so genannte Smartflat-Bindung eignet sich vor allem für Produkte, die eine lange Haltbarkeit benötigen. Sie funktioniert auch bei tonerbedruckten, lackierten oder laminierten Papieren. Darüber hinaus muss der Leim nicht aufgeheizt werden, daher ist der Energieverbrauch geringer, auch die Aufheizzeit entfällt. Da der Leim lösemittelfrei ist, werden keine keine schädlichen Dämpfe freigesetzt; eine Absaugung ist unnötig. Ein Nachteil ist allerdings die verhältnismäßig lange Trockenzeit.
Bei der Kölner Druckerei Küpper Druck wird der Smartliner240 unter anderem für die Verarbeitung digital gedruckter Produkte, vor allem für Fotobücher, eingesetzt. Einen ausführlichen Bericht darüber gibt es im aktuellen Deutschen Drucker.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...