Weiterempfehlen Drucken

Vorreiter für Print 4.0: Kolbus stellt XML-Syntax kostenlos ins Netz

Weiterverarbeitungszulieferer stellt Drupa-Neuheiten vor
 

Die Produktion von Luxusverpackungen ist ein neues Geschäftsfeld von Kolbus.

Der Weiterverarbeitungsspezialist Kolbus gab seine neuesten Entwicklungen und wichtigsten Exponate für die kommende Drupa (31.5.–10.6.2016) bekannt. Lösungen für den Buchdruck finden sich dort genauso wie Systeme für den Akzidenzdruck und die Luxus-Konsumgüterindustrie. Aufsehenerregend ist die kostenlos zur Verfügung gestellte Vernetzungssoftware.

Die Abteilung Buchproduktion präsentiert sich mit der drei-dimensionalen Formatverstellung bei laufender Maschine. Schlüsselelemente dieser Vorführung sind der rüstzeitfreie Klebebinder KM 200 mit neuer Einrichtetechnik und der neue Dreimesserautomat HD-HD 143. Der rüstzeitfreie Dreischneider kann Bücher mit verschiedenen Blockstärken, Höhen und Breiten verarbeiten, ohne für die Formatverstellung anzuhalten. Bei der Versorgung des Systems mit bedruckten Signaturen wird Kolbus die Flexibilität dieses Prinzips demonstrieren. Für digitalen Rollendruck wird die Bindeanlage durch den Falzapparat WF 100 beschickt. In der derzeitigen Standardversion beträgt die Leistung bis zu 1,5 Millionen Seiten pro Stunde. Der WF 100 schränkt den nachgeschalteten Weiterverarbeitungsprozess in keiner ein. Klebebindung, Fadenheftung, Sammelheftung, Perforation, Verklebung – alles ist möglich. Alternativ kann der Klebebinder KM 200 auch mit Buchblocks oder Loseblattstapeln beschickt werden. Zudem verarbeitet der KM 200 sequentiell Broschuren und Buchblocks für die Hardcoverproduktion.

Auf der Drupa 2016 wird Kolbus außerdem die neue Buchstraße BF 513 vorstellen. Mit dieser Maschine werden alle Möglichkeiten der rüstzeitfreien Verarbeitung des BF 530 Bookjet Edition in der preisgünstigeren 30-Bücher-pro-Minute-Klasse verfügbar.

Für den Zeitschriften- und Akzidenzdruck wird der neue Klebebinder KM 610 vorgestellt. Diese neue Maschinenfamilie, die von 5.000 Büchern pro Stunde aufwärts produziert, wird in ihrer 7.000-Takte Version vorgeführt. Die KM-610-Serie ist neu konstruiert worden, um die Bedienerfreundlichkeit weiter zu steigern. Auf der Drupa wird Kolbus den KM 610 mit voller Geschwindigkeit durch den neuen Digitaldreischneider HD-HD 143 fahren..

Für die Luxus-Verpackungsindustrie wurde ein innovatives Produktionssystem für feste Schachteln entwickelt. Auf dem Kolbus-Stand wird das neue System vollautomatisch feste Schatullen aus Papier mit Klappdeckeln und Magnetverschlüssen herstellen. Dies wird mit einer Produktionsgeschwindigkeit von über 2000 Schachteln pro Stunde geschehen. Format-Verstellungen sollen so einfach sein wie auf einem Buchdeckenautomaten von Kolbus. Für die Luxus-Konsumgüterindustrie bedeutet dies, dass Produktwechsel durch das Verstellen und nicht das Umbauen der Packmittelstraßen durchgeführt werden können.

Zusätzlich zu diesen Neuheiten wird man bei Kolbus viel über die Gestaltung von Netzwerken und Systemsteuerungen diskutieren, besonders im Hinblick auf die beginnende Epoche von Industrie 4.0. Kolbus stellte nun bereits drei Monate vor der Drupa seine XML-Syntax, mit anderen Worten, die Sprache, mit der die Welt mit Kolbus Maschinen sprechen kann, zum kostenlosen Download ins Internet.

Kolbus möchte damit der Tendenz entgegenwirken, proprietäre Systeme zu verkaufen. Ein proprietäres System richte sich direkt gegen die Bedürfnisse der modernen, vernetzten Wirtschaft, in der Prozesse und Ressourcen frei miteinander verbunden sein müssen. Deshalb nun verschenkt Kolbus seine Vernetzungssoftware. Mit dieser einfachen Systematik können Kunden Netzwerke bauen, mit denen sie, ihre Kunden und ihre Kolbus-Produktionssysteme direkt miteinander kommunizieren können. Kolbus hofft, dass dieses Beispiel nachgeahmt wird, sodass der Weg geöffnet wird zu einer perfekt vernetzten Industrie, darin eingeschlossen die benötigten Druckdienstleistungen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...