Weiterempfehlen Drucken

W&Co stellt Database-Publishing-Lösung Print Publisher vor

Automatisierte Katalogproduktion mit unstrukturierten Layoutkonzepten
 

Print Publisher: Neue Database-Publishing-Lösung für automatisierte Katalogproduktionen mit unstrukturiertem Layoutkonzept vom Spezialisten W&Co.

Der Fullservice-Mediendienstleister für Online- und Print-Marketing aus München, W&Co Media Services, stellt mit dem Print Publisher eine Database-Publishing-Lösung vor, die auf die automatisierte Katalogproduktion mit kreativen, unstrukturierten Layoutkonzepten ausgerichtet ist. Mit ihr sollen die Herstellung umfangreicher Kataloge in beliebig vielen Sprach- und Wechselversionen beschleunigt und die Kosten in der Printproduktion gesenkt werden können.

Handels- und Industrieunternehmen benötigen Lösungen, die auch bei kreativen Katalogkonzepten einen hohen Automatisierungsgrad in der Produktion ermöglichen. Relevant ist dies insbesondere dann, wenn es um die Herstellung unterschiedlicher Katalogvarianten auch für das internationale Geschäft geht. Mit Print Publisher hat W&Co speziell für diese Anforderungen eine Database-Publishing-Lösung entwickelt.

Die wichtigsten Leistungsmerkmale von Print Publisher:

  • Designorientierte Layoutgestaltung: Print Publisher unterstützt unstrukturierte, kreative Layoutkonzepte, die sich nicht in einer Template-orientierten Seitengestaltung abbilden lassen. Laut W&Co benötigen Grafiker für den Gestaltungsprozess keinen Online-Zugang zum Print Publisher oder spezifische Client-Software und könnten somit ohne technische Restriktionen wie gewohnt arbeiten. Nach gestalterischer Fertigstellung werde das Layoutdokument in den Print Publisher eingecheckt, der es automatisiert indexiert und dem Bestand freigegebener Layouts hinzufügt. Benötigte Sprachversionen initialisieren einzelne Übersetzungsaufträge über ein Translation-Management-System mit integriertem Translation Memory, wodurch bereits übersetzte Textbausteine automatisch wiederverwendet werden.
  • Planung von Werbemitteln: In der Werbemittelplanung des Print Publisher werden die unterschiedlichen Katalogprojekte angelegt und die Aufteilung in einzelne Druckbögen vorgenommen. Dabei erfolgt laut Hersteller auch die Definition der benötigten Sprachversionen und Wechselversionen sowie der werbemittelspezifischen Informationen wie Farbprofile und Seitenformate. Über eine digitale Bogenplanung würden die Katalogstrecken geplant und anschließend die gewünschten Layoutseiten platziert. Ein Regelwerk steuere dabei mit einer Platzierungslogik, ob Seiten eingefügt, bereits bestehende Seiten ersetzt oder verschoben werden sollen. Markierungen im Bogenplan stellen den Status der einzelnen Seiten übersichtlich dar.
  • Automatisierte Produktion: Die Print-Produktion kann laut W&Co auf Knopfdruck gestartet werden. Dabei erhält Print Publisher aktuelle Preisinformationen zu den platzierten Artikeln über eine Schnittstelle zur Warenwirtschaft oder zu einem vorhandenen PIM-System (Product Information Management). Neben den Preisen setze das System während des Produktionsprozesses automatisiert Querverweise, Seitenzahlen, Werbemittel-Kennziffern, Informationen zu Bestell-Hotlines und Internet-Adressen, rendere die Seiten in Verbindung mit Indesign-Servern und generiere hochauflösende PDF-Druckdaten im richtigen Ziel-Farbraum.
  • Maximale Flexibilität durch das Geschäftsmodell: Print Publisher wird als SaaS-Lösung angeboten. Der Zugriff findet über verschlüsselte Internetverbindungen statt. Kunden von W&Co sollen die Lösung so ohne Einschränkungen rund-um-die Uhr für die Planung und Produktion ihrer Werbemittel nutzen können. Auf diese Weise sollen sich Marketinganstöße quasi „über Nacht“ umsetzen lassen – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil in einem Umfeld, in dem es immer mehr auf kurze Time-to-Market-Zyklen ankomme.
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Müller Martini: Flexliner bei der Goslarschen Zeitung

Mit einem neuen Einstecksystem von Müller Martini will die „Goslarsche Zeitung“ das steigende Beilagenvolumen besser bewältigen

Sind Auflage und Ausgabenanzahl bei der in Goslar erscheinenden Tageszeitung auch gesunken, so zeigt der Beilagenmarkt in der niedersächsischen Stadt am Harz doch in die andere Richtung. Der in vierter Generation von der Familie Krause geführte Zeitungsverlag verzeichnete in den letzten fünf bis sechs Jahren bei der dreimal wöchentlich erscheinenden „Goslarschen Zeitung“ und zwei Anzeigenblättern einen Zuwachs von rund 40 Prozent. Hier musste gehandelt werden. Durch die Installation eines Flexliners von Müller Martini soll das Beilagenvolumen besser bewältigt werden als zuvor.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...