Weiterempfehlen Drucken

DTP Automation Solutions schickt Web-to-Print in die „Cloud“

Die Lösung W2P kommt als reine Webanwendung auf den Markt

DTP Automation Solutions schickt seine Web-to-Print-Lösung W2P vollständig in die „Wolke“.

Die DTP Automation Solutions GmbH (Karlsruhe) bringt mit dem Produkt W2P eine Web-to-Print-Lösung als reine Webanwendung auf den Markt. Nach eigenen Aussagen soll W2P das erste cloudbasierte Web-to-Print-System am Markt sein.

Bei W2P handelt es sich um die dritte Version der Closed-Shop-Lösung der DTP Automation Solutions GmbH. Die ersten beiden Versionen waren noch klassische Web-to-Print-Lösungen.

Da W2P komplett in der Cloud funktioniert, benötigt der Kunde keine eigene Serverhardware. Das System könne mit seinen Aufgaben wachsen, die benötigte Kapazität halte DTP als Anbieter vor. Entsprechend werde kein Kapital gebunden, es müsse kein Administrator vorgehalten werden, so DTP. Auch Wartung und Weiterentwicklung der Software seien bereits in den monatlichen Gebühren enthalten.

Wie DTP Automation Solutions zudem betont, steigt durch den Einsatz einer Cloud-Lösung die Verfügbarkeit weit über das, was man von Inhouse-Lösungen gewohnt ist: Techniker sind rund um die Uhr vor Ort und sorgen für die durchgehende Erreichbarkeit. Sämtliche beteiligte Hardware-Komponenten sind doppelt vorhanden und übernehmen im Bedarfsfall den Betrieb nahtlos. Die Verfügbarkeit des Dienstes liegt durch die 24/7-Überwachung und die redundante Hardware bei weit über 99%.

Was die Datensicherheit/Datenhaltung betrifft, habe man für das Hochladen großer Dateien ein moderne Möglichkeit entwickelt. Alle Daten liegen laut DTP ausschließlich auf Servern in Deutschland. Da Web-to-Print-Anwendungen per Definition über das Internet erreichbar sind, betreffe die oftmals ungenügende Absicherung des In-house-Netzwerks die Cloud-Lösung nicht – für sicherheitsbewusste Anwender also ideal.

Für W2P existieren mehrere Erweiterungs-Module, unter anderem eine Database-Publishing-Lösung (DB2P = Database-to-Print) und ein Asset-Management (UP2P = Upload-to-Print). Dadurch sei W2P auch als flexibles Marketing-Ressource-Management (MRM) einsetzbar.
Daneben bietet die DTP Automation Solutions GmbH auch individuelle Erweiterungen an. Dadurch könne die Web-to-Print-Lösung an bestehende Systeme angebunden werden, um einen reibungslosen Gesamtablauf zu ermöglichen. Das Modul „Druckabwicklung“ ermögliche den direkten Versand an einen Druckdienstleister. Hierbei sind individuelle Kundenwünsche möglich. Bei Bedarf könne der Druckdienstleister auch frei vom Nutzer gewählt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Direktmailings aus dem Mailingkatalog

Briefodruck stellt 80 Systemmailings vor

Der Thüringer Mailingdienstleister Briefodruck (Wünschendorf) hat in seinem aktuellen Mailingkatalog insgesamt 80 Systemmailings aufgeführt. Dabei wählt der Kunde aus den verschiedenen Varianten je nach Budget und Anforderung die passende Mailingform und passt das Basisprodukt seinen Wünschen an. Alle Preise sind im Mailingkatalog verlinkt und online sichtbar und konfigurierbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...