Weiterempfehlen Drucken

WKS bestellt Postpress-System von Rima-System und Müller Martini

Neue Technologie für die größte Heatset-Druckmaschine der Welt
 
Kraft-Schlötels

Die Weiterverarbeitung hinter der 2x80-Seiten Lithoman IV mit dem Einzelgreifersystem von Müller Martini und den Postpress-Linien von Rima-System.

Es war der größte Auftrag für eine Rollenoffsetanlage, der auf der Drupa 2012 unterschrieben wurde – dieses Jahr nun soll die größte Illustrations-Druckmaschine der Welt, die aus zwei koppelbaren 80 Seiten Manroland Lithoman IV besteht, bei Kraft-Schlötels in rheinischen Wassenberg in Betrieb gehen. Die Weiterverarbeitung hinter der Maschine wird ein Gemeinschaftsprojekt von Rima-System und Müller Martini sein. Dies gaben die Postpress-Lieferanten jetzt bekannt.

Nimmt man die Gesamtbreite der beiden Maschinen – 4,50 Meter –, so ist das Drucksystem „breiter“ als die breitesten Tiefdruckmaschinen. Hinter dem Falzapparat soll ein neuentwickeltes Einzelgreifer-System von Müller Martini seine Premiere erleben. Es übergibt mit bis zu 100.000 Exemplaren pro Stunde die Druckprodukte an ein Post-Press-System von Rima-System.
Die Produktströme aus den Falzausgängen werden geschnitten, gestapelt, gegebenfalls gebündelt und über insgesamt vier Vier-Achsen-Roboter von Rima-System palettiert. Sicherheit und Redundanz sind zentrale Anforderungen an diese Postpress-Konfiguration, die nach Aussagen des Herstellers "besonders gut zugänglich und hochflexibel" konzipiert wurde.

Um auch Aufträge, die aus vielen kleinen Teilmengen bestehen, optimiert zu produzieren, wird das System durch die Job Optimizer Software gesteuert. Sie sorgt für die automatische Abarbeitung der vorgegebenen Palettenfolge, aber auch dafür, dass bei Zwei-Linien-Produktion immer nur eine Restpalette anfällt wird. Dazu werden kurz vor Auftragsende die Pakete der einen Linie auf die andere Linie überführt. Diese Software wird auch noch an den beiden bei Kraft-Schlötels vorhandenen 72-Seiten-Maschinen nachgerüstet, die bereits mit Weiterverarbeitungslinien von Rima-System ausgestattet sind.

Kraft-Schlötels gehört zusammen mit Westend Druck in Essen zur WKS-Druckholding.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Toyo Ink Europe: Neues Druckfarbenwerk für migrationsarme UV- und ESH-Farben

Strahlenhärtende Druckfarben für Lebensmittelverpackungen sollen im belgischen Niel produziert werden – Toyo Ink Europe Deutschland auch bei den UV Days 2017

Um das Kontaminationsrisiko zu minimieren, wurde das neue Werk von Toyo Ink Europe in Belgien (ehemals Arets Graphics NV) nach den GMP-Richtlinien der European Printing Ink Association (Eupia) im Hinblick auf Druckfarben für Lebensmittelbedarfsgegenstände errichtet. Das Gebäude wurde zum Beispiel mit eigener Lüftung ausgestattet, um das Eindringen von Luftschadstoffen zu vermeiden. Weiterhin ist das verwendete Equipment ausschließlich für dieses Food-Werk (Druckfarben für Lebensmittelverpackungen) bestimmt, um auszuschließen, dass es für die Non-Food-Produktion genutzt wird.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...