Weiterempfehlen Drucken

Agfa Graphics stellt „neuen“ Zeitungsworkflow vor

Arkitex Production verfügt über eine HTML5-Benutzeroberfläche und kann über die Cloud betrieben werden
 

Arkitex Production basiert auf HTML5 und soll Skalierbarkeit, Flexibilität und Qualität für Zeitungsverlage jeder Größe bieten.

Mit Arkitex Production hat Agfa Graphics den Besuchern der diesjährigen World Publishing Expo in Amsterdam seinen „neuen“ Workflow für Zeitungsverlage vorgestellt. Laut Hersteller bietet die Druckvorstufen-Software für die industrielle Zeitungsproduktion integrierte Funktionen für ein effektives Management und eine effizientere Automatisierung der Zeitungsherstellung – vom Verlag bis zur Druckerei.

Arkitex Production kann laut Hersteller im Netzwerk des jeweiligen Zeitungsverlags oder über das cloudbasierte Angebot von Agfa betrieben werden. Es soll im Browser über eine einheitliche, integrierte Benutzeroberfläche aufgerufen werden können, mit deren Hilfe sich alle beteiligten Abteilungen über alle Vorgänge und Arbeitsschritte auf dem Laufenden halten können. Da die Benutzeroberfläche vollständig auf HTML5 basiert, lasse sie sich über Laptops, Tablets, Smartphones und selbst von Touchscreens in Produktions-
umgebungen aus aufrufen. 

Arkitex Production erfüllt als skalierbare Lösung die Anforderungen kleinster Produktionsbetriebe (über Grundmodule) ebenso wie die der größten Zeitungsverlage mit mehreren Standorten (erweiterte Module für komplexe Workflows), so der Hersteller. Der Workflow lasse sich konfigurieren, um die Verarbeitung auf der Grundlage des Redaktionsschlusses zu automatisieren. So kann er zum Beispiel laut Agfa die Prozesse über das Stanz- und Abkantsystem bis hin zur Druckmaschine überwachen und verfolgen, was es dem Benutzer ermöglicht, individuelle Produktionspläne entsprechend der Druckmaschinenkonfiguration zu erstellen.

Arkitex Production soll auch eng verzahnt mit mehreren Redaktionsstandorten eingesetzt werden können, so dass jeder Verleger die Möglichkeit erhält, alle Phasen des Workflows dezentral zu überwachen oder Proofing- und Freigabeprozesse zu verfolgen. Auch Funktionen zur Qualitätssteigerung stehen angeblich zur Verfügung. Hierzu gehören unter anderem Intellitune für die automatisierte Optimierung von Bildern, Veripress für das farbverbindliche Softproofing direkt an der Druckmaschine, Opti-Ink für die Optimierung des Druckfarbenverbrauchs und störungsfreie Druckprozesse, die Rastertechnologie Sublima und die automatische Voreinstellung von Farbzonen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Manhillen Drucktechnik GmbH baut Maschinenkapazität aus

Weiter steigende Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung – jetzt 10.000 hochgeprägte Plastikkarten pro Tag produzierbar

Anfang des Monats hat die in Rutesheim bei Stuttgart ansässige Manhillen Drucktechnik GmbH eine weitere Datacard-Personalisierungsmaschine in Betrieb genommen. Durch das Investment im sechsstelligen Bereich reagiert der Plastikkartenspezialist auf die weiter steigenden Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...