Weiterempfehlen Drucken

WRH Marketing AG stellt neues Verschlussverfahren "Disapeel" vor

Einmal getrennt, verliert der unsichtbare Haftstoff seine Klebewirkung
 

Das neue Verschlussverfahren "Disapeel" der WRH Marketing AG verliert nach dem Öffnen des Printprodukts seine Haftwirkung, die Seiten können nicht wieder verschlossen werden.

Mit "Disapeel" hat die WRH Marketing AG (Hinwil, Schweiz) ein neuartiges Verschlussverfahren vorgestellt, dass dank eines unsichtbaren Haftstoffes die Einzelseiten von Printerzeugnissen zusammen hält. So wird der Inhalt erst durch das Auftrennen der Seiten sichtbar und "Disapeel" verliert seine Haftwirkung. Einmal geöffnet, lassen sich die Seiten also nicht wieder verschließen. Bei "Disapeel" handelt es sich laut Hersteller um einen lackähnlichen, transparenten Haftstoff, der vollflächig aufgetragen wird.

Mit seinen Hafteigenschaften kommt Disapeel, so WRH Marketing AG, in seiner Funktion einem Siegel gleich, denn es lasse sich eindeutig feststellen, ob ein Printprodukt schon einmal geöffnet wurde. Der neue Haftstoff vermittelt, so der Hersteller, zum einen den Anreiz ( Appeal), verschlossene Werbung zu öffnen und so mehr Informationen zu einem beworbenen Produkt zu erhalten. Zum anderen geschehe das Trennen der Seiten schonend (Peel), ohne Beeinträchtigung des Druckbildes. Nach dem Trennen der Seiten verschwindet die Haftwirkung von "Disapeel" vollständig (Disappear). Zurück soll eine saubere und beschreibbare Papieroberfläche bleiben, je nach Anwendung der beiden verfügbaren "Disapeel-Sorten" mit einem Seidenmatt- oder Hochglanzeffekt.

"Disapeel" wird in Bogenoffsetdruckmaschinen mit dem Dispersionslackierwerk vollflächig auf die Druckbogen aufgetragen. Die Inline-Verarbeitung im herkömmlichen Druckprozess soll dabei Zeit und Kosten sparen. Der Haftstoff entwickle seine einmalige Wirkung erst durch den Kontakt von zwei mit "Disapeel" bedruckten Seiten im Falzprozess. Die Stapelbildung in der Auslage der Druckmaschine sei problemlos und die Druckbogen lassen sich wie gewohnt weiterverarbeiten.

Das neue Verschlussverfahren ist nach Angaben der WRH Marketing AG vielseitig einsetzbar. So zum Beispiel für Werbeprospekte, Wettbewerbs-Flyer einschliesslich Rubbelfelder, Printprodukte mit vertraulichen Daten, Antwort- und Abonnementskarten sowie für Druckerzeugnisse im Mailing-Bereich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...