Weiterempfehlen Drucken

Weiss-Druck nimmt zwei Einstecklinien Easy-Sert in Betrieb

Ersatz für fünf ältere Einsteckmaschinen

Weiss-Druck in Monschau arbeitet mit zwei identischen Einstecklinien des neuen Verfahrens Easy-Sert von Ferag.

Die Weiss-Druck GmbH & Co. KG, Monschau, hat zwei identische Linien des Ferag-Einsteckverfahrens Easy-Sert in Betrieb genommen. Jede dieser Linien verfügt zur manuellen Zuführung von Beilagen über je 16 Jet-Feeder am Roll-Stream sowie über eine automatische Beschickung via Multi-Disc und Lagentakter.

Mit einer Leistung von 25.000 Exemplaren/h werden hauptsächlich Beilagen zusammengetragen und in Zeitungsprodukte eingesteckt. Vor der Lösung mit zwei Easy-Sert-Linien erfolgte dies mit fünf älteren Einsteckmaschinen und jeweils zehn Anlegern. Bei vergleichbarem Einsteckvolumen und gleicher Anzahl Anleger kann nach Angaben des Unternehmens mit den neuen Einstecklinien in derselben Zeit nahezu die doppelte Beilagenmenge verarbeitet werden.

Mit den 16 Jet-Feedern an jeder Einstecklinie kann Weiss-Druck nach eigenen Angaben ohne Stillstand produzieren. Da den Teilausgaben selten mehr als zehn Beilagen zugeführt werden müssen, sie sich aber durch Beilagenbelegungen unterscheiden, werden die Jet-Feeder entsprechend der Verarbeitungsliste auf dem Großmonitor eingerichtet. So koppelt bei einem Beilagenwechsel zum Beispiel der Jet-Feeder Nr. 11 aus. Roll-Stream und Easy-Sert laufen weiter, jedoch die Hauptprodukte sind für die Beilagenzuführung gesperrt. In diesem Moment koppelt der Jet-Feeder Nr. 12 ein, so dass nur rund 20 beilagenfreie Anzeigenblätter entstehen – also kaum ein Produktionsverlust. Easy-Sert läuft dabei immer unter Beilagenkontrolle mit Maximalgeschwindigkeit (Repair). Fehlt eine Beilage, wird das Hauptprodukt nicht ausgelöst. Das unvollständige Beilagenpaket macht automatisch eine Korrekturrunde.

Die Einstecklinien sind kontinuierlich für Lokalanzeiger und Wochenspiegel der Verlage der Weiss-Gruppe sowie für Fremdverlage im Einsatz. Desgleichen werden Akzidenzen wie Kundenzeitungen mit Beilagen bestückt. Darüber hinaus sind teils nur zweiseitige Einleger gleichen Formats in im Heatset-Rollendruck hergestellte Werbebeilagen einzufügen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...