Weiterempfehlen Drucken

Weltpremiere: Neue automatisierte Achtfarben-Komori im 3B-Format bei Bitter & Loose

Die weltweit erste Komori GL 840 P mit Bogeninspektionssystem und Inline-Messung im westfälischen Greven

Die Abbildung zeigt Peter Bitter (2.v.l.) und Georg Loose (M.) eingerahmt vom Management der Hubertus Wesseler GmbH.

Die Hubertus Wesseler GmbH (Georgsmarienhütte bei Osnabrück) installiert die weltweit erste Komori GL 840 P mit Bogeninspektionssystem und Inline-Messung in der Grevener Druckerei Bitter & Loose GmbH. Acht Druckwerke im 3B-Format mit doppeltgroßer Wendeeinrichtung und Vollausstattung sollen zur Prozessoptimierung beitragen. 

Bereits seit 2003 arbeitet Bitter & Loose mit Komori-Maschinen, der Anfang wurde mit einer A3-Maschine gemacht. Der Einstieg in das B3-Format wurde dann im Jahre 2008 mit einer LS 540 von Komori vollzogen. Gleichzeitig erfolgten umfangreiche Investitionen in die Druckvorstufe und Weiterverarbeitung, um das neue Format durchgängig zu beherrschen. „Der Workflow bringt’s!“ so Geschäftsführer Georg Loose. „Nur, wenn vom Eingang der PDF-Datei bis zum Verladen auf den Transporter kein Handgriff zu viel gemacht wird, ist die Produktion von Drucksachen profitabel.“ 

Die neue Maschine, übrigens schon die fünfzehnte Maschine seit Firmengründung im Jahr 1995, bietet einen hohen Automatisierungsgrad. Das max. Bedruckstoff-Format liegt bei 720 x 1030 mm, die max. Druckfläche bei 710 x 1020 mm (Schöndruck), bei 700 x 1020 mm im Schön- und Widerdruck. Die Stapelhöhe beim Anleger wird mit 1450 mm angegeben, die beim Ausleger mit 1380 mm. Laut Komori-Vertrieb Hubertus Wesseler GmbH würde ein einziger Drucker für die Bedienung ausreichen. Hierfür sorgt nicht zuletzt eine zentrale, automatische Farbversorgung, die Technotrans zuliefert. Für Dirk Teuber, Geschäftsführer der Hubertus Wesseler GmbH, bildet das Bitter & Loose-Team mit 40 Mitarbeitern ein sehr junges und weiterhin stark auf Wachstum ausgerichtetes Unternehmen, das es  geschafft hat, „seine attraktiven Druckprodukte emotional zu besetzen und immer professioneller zu werden.“

Geschäftsführer Peter Bitter und Georg Loose glauben den Grund für den kontinuierlich wachsenden Kundenstamm zu kennen: „Kein Gewerbe kommt auf Sicht an der Drucksache als Werbeträger vorbei. Die beste Kundenbindung entsteht, wenn man sich im wahrsten Sinne des Wortes als Dienstleister versteht, nämlich dient und leistet. Dabei ist die Beratung der wichtigste Schlüssel zum Erfolg!“ 
Die Maschinen-Installation bei Bitter & Loose soll per Video-Einspielung auf dem Komori-Drupa-Stand in Düsseldorf visualisiert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Print Consultant | Montag, 12. März 2012 12:56:01

Kein Konzept ???

Oh je, wo bleibt nur das durchdachte Konzept dahinter? Außer dem bekannten Marketing-Sing-Sang aller Maschinenhersteller und der immer gleichen Fantasielosigkeit der meisten Druckbetriebe (beste Qualität, super Service, schlanker Workflow, billigster Preis) gibt es auch hier wieder mal nichts Neues. Es muss die Frage erlaubt sein, warum gerade diese zusätzliche Kapazität in dem ohnehin übersättigten Markt benötigt wird und warum gerade diese Anlage -die nichts besonderes kann, was andere bisher nicht konnten- letztlich anders als über noch billigere Preise zu vermarkten sein soll?

Profitieren werden wieder allein die Print-Buyer, die noch einen Anbieter mehr in ihrer schier endlosen Liste schlecht beschäftigter Wendemaschinen-Drucker haben werden, den sie preislich gegen die anderen ausspielen und bis auf Rollen-Preisniveau drücken können.

Produkt & Technik

Tresu: digitales Flexoplattenschneidsystem für die On-Demand-Spotlackierung

iCut soll die Effizienz im digitalen Faltschachteldruck steigern helfen

Ein neues Plattenschneidsystem – iCut – soll eine schnelle Bebilderung von Flexoplatten für die Postprint-Spotlackierung von digital bedruckten Faltschachteln ermöglichen. Das meldet die im dänischen Kolding ansässige Tresu. Geeignet für B2-formatige Platten, ist das System auf iCoat-Lackwerke zugeschnitten, wobei es von derselben Software wie der Digitaldrucker und das zugehörige analoge Lackiersystem angesteuert wird.

» mehr

Drupa 2016

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn größten Drupa-Aussteller

Wenn am 31. Mai die weltgrößte Druckfachmesse in Düsseldorf ihre Tore öffnet, werden sich über 1.700 Aussteller auf über 135.000 Quadratmetern den Messebesuchern präsentieren. Wir haben die 10 größten Aussteller der 16. Drupa für Sie zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Welcher Aspekt von Print 4.0 ist Ihnen am wichtigsten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

  • Manfred Werfel meint:

    Schön, dass es noch so feinsinnigen Humor gibt: "Eva-Maria Bauch, Geschäftsführerin Di... » mehr

  • Eminem meint:

    Ich verstehe die Aufregung der ganzen Diskussion nicht so richtig. Wenn die Lösung von... » mehr

  • AnDi meint:

    um eines vorweg zu sagen, ich bin weder Mitarbeiter von Landa noch von einem anderen He... » mehr

Services

Bitte warten...