Weiterempfehlen Drucken

Werk II veröffentlicht Version 4.1 seiner Priint-Suite

Multichannel-Publishing-Plattform jetzt mit Channel-Enrichment-Funktionalitäten
 

Die Priint-Suite gilt als eine Plattform zur Produktion nahezu aller Arten von Publikationen. Sie steht jetzt in der Version 4.1 zur Verfügung.
(Bildquelle: Werk II GmbH)

Die Werk II Medien- und Informationsgesellschaft mbH (Duisburg) hat ein neues Release ihrer Multichannel-Publishing-Plattform für die Produktkommunikation, Priint-Suite, veröffentlicht. Zu den Neuerungen in Version 4.1 der Lösung zählen erstmals Channel-Enrichment-Funktionalitäten, die Möglichkeit, Print-Publishing weit abseits von PIM-Systemen zu realisieren, sowie die Etablierung globaler Publishing-Plattformen.

Die Priint-Suite von Werk II verbindet Inhalte aus Content-Systemen mit dem Publishingprozess und erzeugt automatisiert Printprodukte, On-Demand-Publishing und Native-Digital-Publishing. Mit der Version 4.1 der Multichannel-Publishing-Plattform halten folgende Neuerungen Einzug in die Lösung:

  • Channel Enrichment: Erstmalig wurden Channel-Enrichment-Funktionalitäten in der Publishing-Plattform hinterlegt. Unter Channel Enrichment versteht man das zusätzliche Anreichern von Daten für die Ausgabe in einem spezifischen Kanal, beispielsweise das nun mögliche Zusammenfassen von Produkten aus dem PIM-System für die Printausgabe plus dem Dazu-Erfassen von zusätzlichem Content. Somit müsse der medienneutrale Content-Erstellungsprozess nicht mit printspezifischen Aspekten „belastet“ werden, so Werk II.
  • eCommerce goes Print: Die Priint-Suite ermöglicht in Verbindung mit neuen Funktionalitäten rund um die Zusammenstellung von Printpublikationen ein Print-Publishing weit abseits von PIM-Systemen. Als Beispiel hierfür nennt Werk II die Umsetzung so genannter Facettenkataloge. Die Idee hinter Facettenkatalogen ist, die Zusammenstellung einer Print-Publikation aus den Facetten eines Webshops abzuleiten. Dies soll dieselbe User Experience im Online- und Offlinekanal sicherstellen.
  • Globale Publishing-Plattformen: Erweiterungen des serviergestützten Publishing sollen neue Möglichkeiten für die Etablierung globaler Publishing-Plattformen bieten. Zu diesen Erweiterungen zählen Download-Funktionalitäten, das Zusammenführen von Indesign-Dokumenten zu einem „Buch“ und erweiterte Paginierungsfunktionen. Diese Funktionalitäten sollen vollständig in der Webanwendung Priint-Planner durchgeführt werden können. Der Einsatz von Indesign Desktop sei nicht zwingend notwendig, so Werk II.
  • Anlage von Print-Publikationen durch externe Systeme: Neue Webservices für den Priint-Planner sollen die Anlage von Print-Publikationen durch externe Systeme ermöglichen. Ein Facelift der Priint-Planner-Oberfläche runde die Neuerung für den Anwender ab. Die Konfigurationsmöglichkeiten der Priint-Suite seien erheblich erweitert, so der Hersteller.
  • Integration neuer Datenquellen: Konfigurierbare Konnektoren für REST-Services und JDBC sollen es erlauben, schnell und effektiv neue Datenquellen zu integrieren.
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...