Weiterempfehlen Drucken

Wie ein Touch Screen den Bediener durch den Messprozess führt

Barbieri zeigt professionelles Spektralfotometer Spectro Pad und Spectro Pad Doc auf der Fespa 2013 in London
 

Tragbares, professionelles Spektralfotometer Spectro Pad zur Messung verschiedenster Materialien im professionellen Digitaldruck.

Spectro Pad heißt ein tragbares, professionelles Spektralfotometer zur Messung verschiedenster Materialien im professionellen Digitaldruck (inklusive Großformat- , Flachbett- und industriellem Druck). Da computerunabhängig, kann das von Barbieri (Bressanone/Brixen, Südtirol) angebotene Spectro Pad auch direkt am Drucker verwendet werden, ohne das Material und den Ausdruck zerschneiden zu müssen. Spectro Pad und Spectro Pad Doc (Digital Output Control) sollen auf der Fespa 2013 (25. bis 29. Juni) in London zu sehen sein.

Der integrierte Touch Screen ermöglicht eine einfache Handhabung und soll ein sofortiges Feedback über die Messergebnisse bieten. Der Touch Screen führt den Anwender geradezu durch den Messprozess hindurch, wie Barbieri betont. Das tragbare Messgerät ist für die Prozess- und Qualitätskontrolle, die Linearisierung von digitalen Ausgabegeräten, Einzelmessungen von Spot-Farben mit sofortiger Delta-E-Anzeige, die Erstellung von ICC-Profilen für verschiedenste Auflichtmaterialen, die Bestimmung der Dichtewerte für Film und Papier etc. konzipiert.

Die Messöffnung beträgt 6 mm, die Lichtquelle ist eine D50-LED-Beleuchtung, mit Spektralkern der nächsten Generation. Das System erfüllt die ISO-13655:2009-Messvorgabe M1, M0 und M2 (UV-cut). Als Messprinzip wird eine manuelle Zeilenmessung mit Anzeige auf neuem Touch Display angegeben. Das Gerät ist batteriebetrieben (Akku) und für Wifi-Datenübertragung konzipiert. Die Messgeometrie ist 45°/0°. Es wird laut Anbieter unterstützt durch alle wichtigen RIP-Softwareanbieter inklusive Messsoftware Gateway für Mac und PC.

Die Version Doc (Digital Output Control) ermöglicht einen Vergleich der gedruckten Farben mit einer Referenz und überprüft die Farbechtheit der Ausdrucke, bevor die Produktion startet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...