Weiterempfehlen Drucken

Wifag bringt neue Baureihe „S-Line“ auf den Markt

Mit eigenen Automatisierungskomponenten ausgestattet
 
Wifag S-Line

Eine mögliches Maschinenlayout der S-Line. Die Drucktürme bestehen aus je vier identischen Brücken.

Der Schweizer Hersteller von Zeitungsdruckmaschinen, die zur Wifag-Polytype-Gruppe (Fribourg) gehörende Wifag Maschinenfabrik AG, stellte zur World Publishing Expo 2012 in Frankfurt die neue Druckmaschinen-Baureihe „S-Line“ vor. Die Maschinen der S-Line sind preislich niedriger angesiedelt als die bisherigen Modelle der Evolution-Baureihe, die nun als „T-Line“ vermarktet wird. Die S-Line ist mit Wifag-eigenen Maschinensteuerungen und Bedienkonsolen ausgestattet.  

Der weniger als fünf Meter Höhe messende Druckturm besteht aus vier identischen Brückeneinheiten. Dadurch soll die Anzahl unterschiedlicher Komponenten und die Zahl der Ersatzteile reduziert werden, unter anderem um Wartungsarbeiten zu vereinheitlichen.

Als optionale Extras werden ein SC-Paket, die Möglichkeit, unterschiedlich breite Papierbahnen zu verarbeiten, sowie halbautomatischer und vollautomatischer Plattenwechsel angeboten. Die S-Line gibt es in den Konfigurationen 2/2, 4/1 und 4/2. Die maximale Nennleistung  liegt je nach Format bei bis zu 80 000 Exemplaren pro Stunde. Möglich sind Abschnittlängen zwischen 470 und 578 mm.

Die von Wifag entwickelte Maschinensteuerung „Plattform“ ist nicht neu, sondern wurde laut Wifag in den vergangenen zehn Jahren entwickelt. Mittlerweile gehören Echtzeit-Ethernet, VPN-basierte Konzepte für den Fernsupport sowie Touchscreen-Benutzerschnittstellen dazu.

Die S-Line ist mit folgenden automatischen Funktionen ausgestattet: Voreinstellung und Kontrolle der Bahnspannung; Voreinstellung der Hauptfarbwerte; Farb-, Abschnitt- und Dichtesteuerungen; Schnellstart-, Stopp- und Wechselsequenzen. Je nach Produktionsanforderungen und Konfiguration der Maschine ist laut Wifag ein optional motorisiertes oder vollautomatisches Rollenbeschickungssystem lieferbar. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...