Weiterempfehlen Drucken

Wirtschaftliche Beilagenproduktion durch Automatisierung

Branchengröße Niedermayer setzt auf Müller Martinis Einstecklösung Flexliner
 

Johannes Helmberger (links), Geschäftsführender Gesellschafter der Fr. Ant. Niedermayr in Regensburg: "Müller Martini nahm am Flexliner mehrere eigens auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Modifikationen vor." In der Mitte Michael Kretschmann (Leiter Weiterverarbeitung), rechts Frank Skorna (Gebietsverkaufsleiter Müller Martini Deutschland).

Weil das automatisierte Konfektionieren von Beilagen-Sets wirtschaftlicher ist als das manuelle Sortieren, installiert Fr. Ant. Niedermayr in Regensburg  ein Einstecksystem Flexliner von Müller Martini. Insgesamt investierte das Familienunternehmen in den vergangenen acht Jahren über 50 Millionen Euro in die Erweiterung seiner Produktionsstätte und in neue Maschinen.

Im Zuge einer weiteren Expansion nimmt die vor 214 Jahren gegründete Traditionsfirma im März 2016 auch ein Einstecksystem Flexliner mit Klebeeinheit, Kreuzleger Robusto mit Verblockung und Umreifung mit integrierter Deckblatt-Einheit sowie Leitsystem Connex Mailroom in Betrieb. Das ist Teil der Strategie, in diesem Segment weiter zu wachsen. Bisher ließ Niedermayr seine Beilagen-Sets von externen Dienstleistern manuell konfektionieren. Gemäß dem Geschäftsführenden Gesellschafter Johannes Helmberger entschied sich das Unternehmen nicht zuletzt aufgrund der Lohnkosten in Deutschland für die wirtschaftlichere automatisierte Lösung. Inhouse kann nun diese Dienstleistung schneller und qualitativ hochwertiger erbracht werden, zusätzlich entfällt der Aufwand für die Logistik.

Dazu muss man wissen, dass Niedermayr zu den großen deutschen Beilagen-Druckereien gehört. An Spitzentagen werden auf drei Rollen- und einer Bogenmaschine bis zu 360 Tonnen Papier bedruckt – neben Broschüren und Katalogen vor allem Beilagen im A4- und A3-Format für den stationären Handel. Diese werden nach immer feineren Mikro-Marketing-Daten zu Beilagen-in-Beilagen-Sets sortiert, wobei eines der Produkte als Träger wirkt.

Dabei sind insbesondere die oft mit Registern und Stanzung versehenen Rollen-Produkte überaus komplex. Das ist laut Johannes Helmberger einer der Hauptgründe, weshalb die Wahl auf das Einstecksystem Flexliner gefallen ist: "Müller Martini nahm mehrere eigens auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Modifikationen vor – so beispielsweise beim Transportsystem und der aufwändigen Steuerung."

 Der Flexliner ist das erste Einstecksystem beim Regensburger High-Volume-Drucker, wo seit Sommer 2014 auch ein Sammelhefter Primera 160 von Müller Martini in Betrieb steht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Download: Inkjet im Bogenformat

Wie Konica Minolta den B2-UV-Inkjet-Markt aufmischen will

Auf der Drupa 2016 feierte Konica Minolta die Markteinführung der KM-1. Die Maschine ist das Ergebnis einer Technologie-Partnerschaft mit Komori und soll den Inkjetdruck auf ein ganz neues Niveau heben.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...