Weiterempfehlen Drucken

Woodwing stellt Content Cloud vor – und darauf aufbauende Anwendungen

Zentrales Content-Drehkreuz für Verlage
 

Das mandantenfähige Elvis DAM-Backend bildet den Kern der neuen Woodwing Content Cloud.

Es ist das Dilemma der Verlagsbranche – Verlage weltweit müssen hohen wirtschaftlichen Druck meistern und gleichzeitig die Inhalte ihrer Medienmarken in Print, Web, auf Tablets und Smartphones sowie in den sozialen Medien publizieren. Um die Effizienz über alle Kanäle hinweg zu gewährleisten, setzen die Verlage auf entsprechende Technologien. Mit der Content Cloud, einer „One-Stop“-Lösung für cloudbasierte, verwaltete Inhalte, und einer Palette an gehosteten Applikationen mit Elvis DAM Content Cloud als Basis, will Woodwing jetzt Antworten auf diese Herausforderungen liefern. Zu den angesprochenen Anwendungen zählt auch das neue cloudbasierte HTML5-Autorenwerkzeug Inception.

Die skalierbare Content Cloud bietet laut Woodwing Anwendungen für die Kreation, Produktion und Verwaltung von digitalen und Print-Inhalten sowie für Digital Asset Management (DAM) und Analytics. Basis der Plattform ist die neue mandantenfähige Server-Instanz der Digital-Asset-Management-Lösung Elvis DAM. Damit können die Verlage ihre digitalen Assets hochladen, verwalten und mit anderen teilen sowie sie in Applikationen innerhalb und außerhalb der Content Cloud mehrfach verwerten.

Woodwing Elvis DAM Content Cloud ermögliche das effiziente Management praktisch unbegrenzt großer Dateibestände sowie die Integration der digitalen Assets mit den Adobe Creative Cloud-Anwendungen und Workflow-Publishing-Lösungen wie Woodwing Enterprise. Nutzer können ihr DAM laut Woodwing auch mit anderen Business-Anwendungen wie CRM (Customer Relationship Management), PIM (Product Information Management), WCM (Web Content Management) und mehr integrieren. Elvis DAM Content Cloud biete eine umfassende Management-Konsole für die Verwaltung von Nutzern, Gruppen, regelbasierten Berechtigungen sowie Berechtigungen für Metadatenfelder. Die Suchmaschine basiert auf Elasticsearch. 
Die Content Cloud wird allgemein über Amazon Web Services (AWS) gehostet. Um seine Kunden weltweit optimal zu betreuen, betreibt Woodwing derzeit Cloud-Instanzen in Europa, Nordamerika, Australien und Singapur. Dies soll es für Kunden absichern, dass ihre Inhalte in Übereinstimmung mit regionalen Bestimmungen zum Datenschutz gespeichert werden. Die Content Cloud umfasst auch Enterprise Analytics – diese Applikation soll es Verlagen ermöglichen, sich detaillierten Einblick in die Effizienz ihrer Content-Prozesse zu verschaffen.
Elvis DAM Content Cloud wird in zwei Editionen angeboten. Mit der Content Consumer-Edition können die Nutzer laut Woodwing Dateien suchen und herunterladen sowie Download-Links an andere versenden. Die Content Manager-Edition erlaube zusätzlich den Import und die Bearbeitung von Assets sowie deren Metadaten, den Versand von Links für den Upload von Assets, die Verwaltung von Kollektionen, das Ein- und Auschecken von Dateien und mehr. Die Content Consumer-Edition kostet ab 16 Euro pro Monat, die Content Manager-Version ist ab 75 Euro monatlich verfügbar. Eine Content Manager-Version ist für jedes Abonnement erforderlich, um das System bedienen zu können.

Mit dem HTML5-Autorenwerkzeug Inception steht eine weitere Applikation auf der Basis der Woodwing Content Cloud zur Verfügung (print.de berichtete bereits im Juli). Der artikelbasierte Ansatz von Inception soll Marken, Verlagen und Agenturen die Kreation responsiver und damit geräteunabhängiger HTML5-Inhalte für beliebige Kanäle ermöglichen (auf der Basis anpassbarer Vorlagen), darunter die Adobe Digital Publishing Solution 2015, Facebook Instant Articles, Apple News und WebCMS-Systeme. Inception mache zudem die Transformation von in Indesign gestalteten Print-Elementen in HTML-basierte, responsive Designs möglich – und das auch in Workflows, die auf Woodwings Multichannel-Publishing-System Enterprise basieren.
Jahresabonnements von Inception sind ab 75 Euro pro Monat verfügbar; darin enthalten sind laut Woodwing unbegrenzte Speicherkapazität und Bandbreite. Auch Inception ist, wie bereits erwähnt, Teil der Woodwing Content Cloud.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...