Weiterempfehlen Drucken

Woodwing kündigt Version 4.2 seiner Lösung Elvis DAM an

Vorstellung des Digital-Asset-Management-Systems auf der World Publishing Expo
 

Die neue Version 4.2 von Elvis DAM bietet unter anderem eine neue Darstellung im Asset-Fenster (links) und die Option "Bild herunterladen als" (rechts).

Auf der vom 7. bis 9. Oktober in Berlin stattfindenden World Publishing Expo kündigt Woodwing die Version 4.2 von Elvis DAM an. Das Update beinhaltet laut Woodwing einen neuen Web-Client und bietet eine Reihe an Funktionen, welche die Zusammenarbeit und die Bedienung optimieren sowie die Effizienz von Digital-Asset-Management weiter steigern sollen.

Elvis DAM bietet im Update nun – laut Woodwing – einen HTML5-Web-Client, so dass Benutzer von jedem Standort aus im Fernzugriff auf den zentralen Server zugreifen können. Basierend auf den Ergebnissen von Woodwings Marktforschung über die Erwartungen der Benutzer an die verschiedenen Anwendungsszenarien konzentriert sich diese Version des Web-Clients auf die Recherche und die Anzeige sowie das Herunterladen von Assets aus dem zentralen Speicher.

Für den Web-Client wurde für die Darstellung der Assets ein Stil gewählt, der den Bildschirm optimal ausnutzen und dafür sorgen soll, dass die Benutzer das System schnell annehmen. Der Web-Client unterstützt zudem das heute im Web übliche unbeschränkte Scrollen. Dabei werden beim Scrollen ständig weitere Assets geladen. Der Web-Client soll außerdem dem individuellen Corporate Design anpassbar sein.

Der Desktop-Client von Elvis DAM ermöglicht nun – laut Woodwing – die Generierung von Varianten von Bildern. Bei der Auswahl der Funktion „Bild herunterladen als“ sollen die Nutzer einfach das gewünschte Dateiformat sowie Auflösung und Maße des neuen Bildes angeben können. Die Metadaten des Originals werden für das neu generierte Bild übernommen. Außerdem soll es möglich sein, häufig benötigte Voreinstellungen zu sichern.

Diese neue Funktionalität steht laut Woodwing auch im aktualisierten Elvis API zur Verfügung und bietet Integratoren die Möglichkeit, Aufgaben zu automatisieren.
Die neue Version wird etwa Mitte Oktober auf der Website der Woodwing Community unter http://community.woodwing.net zum Download zur Verfügung stehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...