Weiterempfehlen Drucken

Lewald & Partner: neue PDF-Workflowlösung „aepos.“ für industrielle Druckereikunden

Aufbereitung und Verwaltung von PDF-Druckdaten für Prepress
 

Auftragsverwaltung und Verfolgung des aktuellen PDF-Bearbeitungsstands in „aepos.“.

Die Softwareschmiede Lewald & Partner (Garbsen) hat eine neue, automatisierte Workflowlösung zur Aufbereitung und Verwaltung von PDF-Druckdaten für Prepress entwickelt. Das Produkt mit dem Namen „aepos.“ soll Unternehmen dabei unterstützen, in einer Druck- und Medienwirtschaft mit intensivem Wettbewerb und Preisdruck zu bestehen, in der immer komplexere Aufträge und immer kürzere Bearbeitungszeiten vorherrschen. Große Fehlproduktionen seien in diesem Umfeld keine Seltenheit und ließen die Betriebe oft unrentabel arbeiten.

Mit der Realisation von „aepos.“ haben die L&P-Programmierer diesen Herausforderungen nach eigener Angabe Rechnung getragen: „aepos.“ docke genau dort an, wo Defizite bestehen, behebe sie und setze neue Ansätze zur Produktivitätsoptimierung um. Als Baukastensystem konzipiert, soll „aepos.Basic“ eine solide Grundausstattung mit folgenden standardisierten Prozessketten bieten:

  • Preflight (PDF-Qualitätskontrolle)
  • Korrektur (automatisierte PDF-Korrektur)
  • Erweiterte Korrektur (auftragsbasierte Korrektur, manuelle Nachbearbeitung)
  • Personalisierung (Zusammenführen von PDFs)
  • Regionalisierung (automatisierte Durchlauf- und Wechselseiten-Konzepte)
  • Freigabe (individuelles Freigeben mit Vorschau zum durchblättern)

Jede dieser Prozessketten enthält laut Lewald & Partner unterschiedliche Funktionen zur PDF-Datenaufbereitung wie Farbmanagement, Trapping, Flattening oder Skalieren. Je nach individuellem Bedarf und technischer Voraussetzung könne der Workflow um spezifische Prozessketten erweitert und neu konfiguriert werden. Zur Prozessoptimierung bei klassischen Druckverfahren wie dem Offsetdruck stehe zum Beispiel „aepos.Commercial“ zur Verfügung und bei digitalen Druckverfahren lohne sich der Einsatz von „aepos.Digital“.

Neben Kunden wie der Stark- oder Eversfrank-Gruppe setzt auch Gotha Druck auf „aepos.“. Seine ersten Erfahrungen mit der Lösung beschreibt Druckvorstufenleiter Peter Renz:
„Für uns als Rollenoffset-Druckerei mit einer vollstufigen Vorstufe war es sehr wichtig, unsere Prepress-Produktionsabläufe weiter zu automatisieren, mehr Produktionssicherheit zu erzielen, ohne dabei unser IT-System und die Arbeitsweise komplett umzustellen. Die Vielzahl unserer Aufträge ist periodisch und muss je nach Region individuell angepasst werden. Daraus ergeben sich viele unterschiedliche Versionen. Wir haben nach einer Lösung gesucht, die solche Aufträge automatisiert zusammenfasst und gleichzeitig ein flexibles und individuelles Bearbeiten zulässt. Mit aepos. haben wir die passende Anwendung gefunden.“

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...