Weiterempfehlen Drucken

Neuheiten Color iQC Print und Netprofiler 3 – von X-Rite auf der Drupa vorgestellt

Anwendungen zur Farbqualitätskontrolle und Farbmessgeräte-Verifizierung
 

Kundenspezifische Farbqualitätskontrolle: X-Rite Color iQC Print ist geeignet für alle Farbabmusterungen von Stofffarbmustern zu Produktproben und fertigen Produkten.

Mit Color iQC Print und Netprofiler 3.0 stellt X-Rite zur Drupa zwei Lösungen vor, die Druck- und Verpackungsunternehmen dabei unterstützen sollen, ihre Effizienz und Qualität mit Hilfe von standardisierten und automatisierten Farbworkflows zu verbessern. Konkret handelt es sich um eine Software für die Farbqualitätskontrolle sowie ein Hilfsprogramm, mit dem Farbmessgeräte verifiziert, optimiert und deren Leistung zertifiziert werden können.

Laut X-Rite verwaltet Color iQC Print alle Informationen, die für das effiziente Farbdatenmanagement unverzichtbar sind, und vereinfacht die Datenkommunikation im gesamten Unternehmen. Color iQC Print (einfaches Einrichten und Übertragen von Daten) fügt sich nahtlos in den cloudbasierten Farb-Service Pantone Live ein, der die Farbabstimmung von Etiketten und Verpackungen über eine Vielzahl unterschiedlicher Druckverfahren und Bedruckstoffe hinweg verbessern will, indem er über das Internet den sofortigen und jederzeitigen Zugriff auf wichtige Marken-Farbstandards erlaubt. Pantone Live überwache die Farben effizient und kostengünstig zwischen internen und extern über ein Netzwerk angeschlossenen Produzenten, Zulieferern, Unterauftragnehmern und Händlern. Damit mache es der Dienst möglich, das Verhältnis zwischen Druckereien und Markenartiklern noch enger und wertorientierter auszurichten.

Color iQC Print und Pantone Live sollen also letztlich den Arbeitsaufwand stark verkürzen, indem sie dafür sorgen, dass alle an der Lieferkette Beteiligten, vom Markeninhaber über den Grafiker bis zur Produktion, über zuverlässige und präzise Farbdaten verfügen – wann immer und wo auch immer sie diese benötigen. Markeninhaber, die mit diesen Tools arbeiten, besitzen laut X-Rite im Hinblick auf die Einsparung von Zeit und Ressourcen einen wichtigen Wettbewerbsvorteil, wenn es um die Einführung neuer Produkte geht.
Color iQC Print ermögliche es jedem Unternehmen im Workflow, Auftragsparameter festzulegen, die Farben im vertrauten Format zu messen und diese Daten dann mit der Gewissheit an die nächste Stufe der Lieferkette zu übergeben, dass sie ohne jede Veränderung weitergeleitet werden.

Auf der Messe führt X-Rite zudem vor, wie die Netprofiler-3.0-Software Hand- und Tisch-Spektralphotometer verifizieren, optimieren und zertifizieren kann, ganz gleich, an welcher Stelle sie in der Lieferkette zum Einsatz kommen. Damit soll gewährleistet werden, dass alle Beteiligten die gleichen Farbstandards und Toleranzen anwenden können. Mit Netprofiler 3.0 sei es nun möglich, auch über Handgeräte mit eingebetteten Profilierungsfunktionen hochpräzise Profile zu erstellen. Außerdem optimiere die Lösung die Leistung von Tisch-Spektralphotometern im Drucksaal, bei denen im Laufe der Zeit immer alterungs- und nutzungsbedingte Messabweichungen auftreten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bloßer Kontakt setzt Duft frei

Neuartige Sleeve-Verpackung von Model Kramp – Applikation von Follmann-Duftlacken auch in der Kosmetikindustrie

Neben der Optik sind es vor allem auch Haptik und Duft von Verpackungen, die am POS die Kaufentscheidung mit beeinflussen. Multisensorisches Marketing setzt ganz auf sinnliche Momente. Prägungen, Folierungen, Düfte: Effekte, die wie gemacht für die Kosmetikbranche erscheinen. Mit einer neuen Serie von Follmann-Duftlacken können olfaktorische Reize bei Kontakt mit dem entsprechend lackierten Bereich der Verpackung ausgelöst werden. Das berichtet die Unternehmensgruppe Follmann.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...