Weiterempfehlen Drucken

Webbasierter Xeditor erhält „rundes“ Update

„Strukturierte Änderungsnachverfolgung“ ist wichtigste Neuerung in Version 4.0
 

Multi User Tracking und strukturierte Änderungsnachverfolgung im webbasierten Xeditor 4.0.

Die Xpublisher GmbH (München/Seattle) hat einen eine neue Hauptversion ihres webbasierten Editors für strukturierte Inhalte, Xeditor, auf den Markt gebracht. Das neue Release Xeditor 4.0 kommt in komplett überarbeiteter Optik daher und soll über eine optimierte User-Experience verfügen. Im Mittelpunkt der funktionalen Neuerungen steht die „strukturierte Änderungsnachverfolgung“ und ein Multi-User-Tracking.

Mit der neuen Änderungsnachverfolgung sollen Änderungen auf struktureller Basis – wie beispielsweise das Anwenden von Formaten sowie das Umwandeln oder Verschieben von XML-Elementen – nachvollziehbar werden. Änderungen von unterschiedlichen Nutzern werden über das Multi-User-Tracking farblich und übersichtlich dargestellt, auch verschachtelte und ineinander übergreifende Änderungen sind möglich, so die Xpublisher GmbH. Mit dem neuen Release werde das „Annehmen und Ablehnen“ vereinfacht, Nutzer sollen so in wenigen Schritten Dokument-Revisionen erstellen können. Xeditor 4.0 biete die Möglichkeit, Änderungen offline vorzunehmen. Sobald eine Internetverbindung hergestellt ist, werden die Änderungen synchronisiert und übernommen.

Mit einem neuen, minimalistischen und transparenten Flat-Design wurde die Benutzeroberfläche und die User Experience von Xeditor verbessert. Dies soll zugleich die Lade- bzw. Reaktionszeiten optimieren. Eine einfachere Menüführung und eine neue Toolbar führen den Nutzer laut Hersteller effizient zu seinem Ergebnis. Zusätzlich biete das überarbeitete Kontextmenü eine Element-Suche, sodass Nutzer Elemente schneller finden.
Mit dem neuen Release wurde Xeditor auf Ext JS, Version 6.2.1, aktualisiert und ein Plugin zur Google-Drive-Anbindung integriert.

Hintergrundinformation:
Xeditor ist ein webbasierter Editor für strukturierte Inhalte, mit dem medienneutrale und wiederverwendbare Dokumente, beispielsweise im XML-Format, erstellt werden. Sie dienen als Vorlage für verschiedene redaktionelle oder technische Publikationen in unterschiedliche Medienkanäle.
Der Editor kann in bestehende Systeme (CMS, DMS, PIM, DAM) integriert werden und ist an Kundenanforderungen anpassbar. Xeditor unterstützt DITA, DocBook, TEI, JATSS1000D und weitere Standards. Er zielt auf Verlage und Medienhäuser, Universitäten, Bildungseinrichtungen und den Versandhandel ab – sowie auf Technische Dokumentationen und das Corporate Publishing.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Senner Druckhaus investiert in Stitchliner 5500 und Hof-400

Digitaldruck-Weiterverarbeitung mit Horizon-Sammelhefter

Die Investition in den Digitaldruck brachte für die Druckerei Senner (Nürtingen) auch neue Anforderungen in der Druckweiterverarbeitung mit sich. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit vollautomatischen Sammelhefter Stitchliner 5500, kombiniert mit dem Digitaldruck-Anleger Hof-400 von Horizon.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...