Weiterempfehlen Drucken

Xeikon stellt auf der Drupa cloudbasierte Anwendung Color Control vor

Erstellung von Profilen und Sonderfarbtabellen sowie Verwaltung des gesamten Farb-Workflows einer Druckmaschine

Xeikon Color Control, laut Hersteller das cloudbasierte »Management-Tool für einen lückenlosen Farb-Workflow«.

Auf der Drupa wurde eine weitere cloudbasierte Servicelösung vorgestellt. Xeikon Color Control ist ein neues Farbmanagement-Tool für Etiketten- und Verpackungsanwendungen und den Dokumentendruck. Über die Webserver-Anwendung sollen Druckereien ihren Kunden wiederholbare und vorhersagbare Farben sowie die beste Simulation kundenspezifischer Sonderfarben anbieten können, ohne in zusätzliche Hardware investieren zu müssen. Xeikon greift für das Cloud-Angebot auf eine bestehende Technologie des holländischen Partners CMI zurück.

Konkret können Druckereien mithilfe von Xeikon Color Control Profile für ihre Xeikon-Druckmaschinen sowie Farbtabellen für spezifische Farben (z.B. gewünschte Markenfarben des Printbuyers) erstellen. Nach dem Drucken eines Targets werden die gemessenen Werte laut Jeroen Van Bauwel, Director Product Management bei Xeikon, auf einen zentralen Server hochgeladen, wo ein neues Profil zusammen mit einer Bibliothek der bereits benannten Farben erstellt wird. Beide werden dann auf dem Xeikon X-800 Digital Front-End installiert und können von dort aus auf alle eingehenden Aufträge angewendet werden. Die Kunden sollen so über eine bessere Kontrolle der Ausgabequalität verfügen und die Ausgabe mit bereits gedruckten konventionellen Aufträgen abstimmen können. Zudem hätten die Druckmaschinenbediener die Möglichkeit, Qualitätsberichte sowie einen Überblick über die Stabilität der Produktionsumgebung zur Verfügung zu stellen.

Doch Xeikon Color Control kann nicht nur Sonderfarbtabellen erstellen, sondern verwaltet angeblich den gesamten Farb-Workflow der Druckmaschine und kann für jedes zu bedruckende Medium und für jede Druckmaschine in ihrer Produktionsumgebung ein neues Profil generieren. Das helfe den Druckereien, die jeweils beste Simulation von Industriestandards umzusetzen. Da dieser Dienst über eine Cloud zur Verfügung gestellt wird, muss keine Software installiert und gepflegt werden, sprich, die Anschaffungskosten sind relativ gering. Außerdem ist keine Investition erforderlich, um das Farbmanagement-Know-how im Haus aufzubauen. Die klassischen Vorzüge einer webbasierten Serverlösung also. Wie hoch die Kosten für die Lösung sind, war auf der Drupa noch nicht zu erfahren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Manhillen Drucktechnik GmbH baut Maschinenkapazität aus

Weiter steigende Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung – jetzt 10.000 hochgeprägte Plastikkarten pro Tag produzierbar

Anfang des Monats hat die in Rutesheim bei Stuttgart ansässige Manhillen Drucktechnik GmbH eine weitere Datacard-Personalisierungsmaschine in Betrieb genommen. Durch das Investment im sechsstelligen Bereich reagiert der Plastikkartenspezialist auf die weiter steigenden Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...