Weiterempfehlen Drucken

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein
 

Xeikon hat ein Einstiegsmodell seiner UV-Inkjetdruckmaschinen-Reihe angekündigt. Neben der PX3000 soll es künftig auch die PX2000 (Bild) geben.

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

Während die Xeikon PX3000 eine Rollenbreite von 330 mm unterstützt, lassen sich mit dem neuen Einstiegsmodell bis zu 220 mm breite Rollenmaterialien bedrucken. Dabei erreichen laut Hersteller beide Systeme eine Geschwindigkeit von bis zu 50 m/min. Durch die Vierfarbkonfiguration, die sich auf fünf Farben erweitern lässt, sollen Etikettendruckereien zusätzlich weiße Tinten einsetzen können. Wie Filip Weymans, Vice President Global Marketing bei Xeikon erklärt, sei der Grund, Vierfarb-Druckmaschinen anzubieten, neben den niedrigeren Investitionskosten, auch die Tatsache, dass die Leistungsfähigkeit der Druckköpfe von deren Einsatz beeinflusst wird. Werden die Köpfe wenig eingesetzt, wie es bei weißer Tinte oft vorkommt, könne sich in einer reduzierten Verfügbarkeit niederschlagen. Da viele Etikettenproduzenten keine weiße Tinte benötigten, werde die Vierfarb-Konfiguration der UV-Inkjetmaschine ihre Anforderungen genau treffen, so Weymans.

Die Systeme der Xeikon-Panther-Serie verwenden die Panther-Cure-UV-Tinten, die mit einer Kombination von LED- und Quecksilber-Dampflampen gehärtet werden. Dieses Konzept bietet laut Hersteller nicht nur eine gleichmäßigere Härtung, sondern auch einen niedrigeren Energieverbrauch, eine längere Lebensdauer der "Härtungsquellen" sowie und eine begrenzte Hitzebelastung, was es ermögliche, auch wärmesensible Materialien zu bedrucken. Die Panther-Cure-UV-Tinten sollen zudem eine hohe Lichtechtheit aufweisen und gegen Hitze-Chemikalien, Wasser, Scheuern und Kratzer resistant sein. Das wiederum erlaube den Einsatz auch von drucksensitiven Selbsklebe-Substraten, wie sie in verschiedenen Industrien zum Einsatz kommen, wie beispielsweise im Bereich, Getränke, Beauty, Gesundheit oder für Haushalts-Chemikalien oder bei industriellen Anwendungen. Die Tinten liefern einen fühlbaren und auch dreidimensionalen Druck mit einem gleichmäßigen Glanz, so Xeikon.

Angesteuert werden die neuen UV-Inkjetdrucksysteme vom X-800 Digital Front End, über das sich die Systeme in jede Produktionsumgebung integrieren lassen sollen, auch mit Xeikons-Trockentoner-Drucksystemen. Die Xeikon-Panther-Serie unterstützt nach Aussage des Herstellers den Druck von variablen Abschnittslängen, mit einer Auflösung von 600 dpi bei 2 Bit Farbtiefe sowie die Möglichkeit, auf Standard-Selbstklebe-Substrate inklusive gestrichenem Papier, PP, PE, Vinyl, BoPP und PET zu drucken.

Die Xeikon PX3000 in Fünffarbkonfiguration soll ab März 2018 verfügbar sein. Erste Bestellungen seien bereits eingegangen. Wer die Maschine live in Aktion sehen will, der kann auf der Labelexpo in Halle 5 einen Blick auf die Xeikon PX3000 werfen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Senner Druckhaus investiert in Stitchliner 5500 und Hof-400

Digitaldruck-Weiterverarbeitung mit Horizon-Sammelhefter

Die Investition in den Digitaldruck brachte für die Druckerei Senner (Nürtingen) auch neue Anforderungen in der Druckweiterverarbeitung mit sich. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit vollautomatischen Sammelhefter Stitchliner 5500, kombiniert mit dem Digitaldruck-Anleger Hof-400 von Horizon.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...