Weiterempfehlen Drucken

Xeikon erweitert seine digitalen Etikettendrucksysteme um die Xeikon 3030Plus

Neues Modell soll die Produktivität im Etikettendruck um bis zu 50 Prozent erhöhen
 

Xeikon hat seine digitalen Etikettendrucksysteme um die Xeikon 3030Plus erweitert.

Mit der Xeikon 3030Plus hat Xeikon auf der Drupa seine Etikettendruckmaschinenserie Xeikon 3000 um ein Modell erweitert, das dank einer Leistung von bis zu 15 m/min die Produktivität der Einstiegsdruckmaschinen um bis zu 50 Prozent erhöhen soll. Die Schmalbahndruckmaschine mit einer Bahnbreite von 330 mm arbeitet mit der herstellereigenen Bebilderungstechnologie mit LED-Matrix und liefert Druckergebnisse mit 1.200 dpi bei 4 Bit Sonderfarbentiefe.

Xeikon hat nach eigener Aussage seinen Anteil an digitalen, tonerbasierten Etikettendruckmaschinen in den Jahren 2010/2011 verdoppeln und bei den Druckvolumen in den vergangenen vier Jahren eine jährliche Wachstumsrate von 40 Prozent verzeichnen können.

Mit der neuen Xeikon 3030Plus biete man nun eine neue "attraktive Einstiegslösung für Etikettendruckereien". Das Drucksystem unterstützt eine Bahnbreite von 330 mm, liefert eine Auflösung von 1.200 dpi bei 4-Bit-Sonderfarbentiefe und ist laut Hersteller mit 15 m/min gut doppelt so schnell wie andere Drucksysteme dieser Produktklasse. Dank der Vollrotationstechnologie des Herstellers und der praktisch unbegrenzten, variablen Rapportlängen sei die Druckgeschwindigkeit nicht von der Etikettengröße oder der Anzahl der Farben abhängig. Die Xeikon 3030Plus verarbeitet die unterschiedlichsten Substrate, wie selbstklebende Materialien, koextrudierte Folien, BOPP, PVC und PET, Karton und Papier mit einem Flächengewicht von 40 bis 350 g/m2  sowie transparente und blickdichte PET-Folien.

Neben dem QA-I-Toner, der alle geltenden FDA-Richtlinien für den indirekten Kontakt mit Lebensmitteln bei Raumtemperatur und den direkten Kontakt mit trockenen Lebensmitteln, die an der Oberfläche öl- oder fettfrei sind, einhalten sollen, bietet Xeikon auch einen Dechweiß-Toner sowie einen klaren Toner für den Fälschungsschutz an. Die Toner bieten laut Hersteller eine gute Lichtbeständigkeit, die dem Verblassen der Etiketten entgegen wirken soll.

Das Etikettendrucksstem wird wie die anderen Xeikon-Druckmaschinen über das X-800-Digital-Front-End angesteuert, das sich nahtlos in jede Produktionsumgebung integrieren lassen soll.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Scodix E106 Enhancement Press: Die "Neue" von Scodix ist ab Dezember erhältlich

Druckveredelungssystem im B1-Format ist bei einer Open House von Gundlach Verpackungen zu sehen

Die Scodix E106, das digitale Druckveredelungssystem im B1-Format des israelischen Herstellers Scodix, wird ab Dezember 2017 kommerziell erhältlich sein. Das hat der Hersteller gerade bekannt gegeben. Neben dem Betakunden, der Gundlach Packaging Group in Oerlinghausen, werden erste Installationen in Europa und den USA im ersten Quartel 2018 erwartet. Die Scodix E106 wurde speziell für den Faltschachtelmarkt entwickelt und bietet verschiedene Druckveredelungsmöglichkeiten für kleine bis mittlere Auflagen. Zu sehen sein wird das Veredelungssystem im Dezember auch bei einer Open-House-Veranstaltung von Gundlach Verpackungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...