Weiterempfehlen Drucken

Xeikon: Trillium-Druckmaschinen sollen im Frühjahr 2014 auf den Markt kommen

Erste Maschine soll bis Ende des Sommers am Hauptsitz installiert werden, danach beginnen die Betatests bei verschiedenen Anwendern
 

Xeikon hat ein Update zu seiner Trillium-Drucktechnologie gegeben. Die Druckmaschinen sind nun – anders als noch auf der Drupa – mit dem für Xeikon typischen vertikalen Druckprozess ausgestattet und sollen im Frühjahr 2014 auf den Markt kommen.

Nachdem Xeikon auf der Drupa 2012 die neue Flüssigtoner-Drucktechnologie "Trillium" erstmals als Technologiestudie vorgestellt hatte, gibt es nun Neuigkeiten hinsichtlich der Markteinführung: Während am Stammsitz im belgischen Lier gerade eine Demo-Druckmaschine installiert wird, sollen gegen Ende des Jahres bzw. im ersten Quartal 2014 die ersten Betatests bei ausgewählten Anwendern in den Benelux-Ländern starten. Der offizielle Launch ist derzeit für Frühjahr 2014 geplant.

Xeikons Trillium-Drucktechnologie soll laut Hersteller die Lücke zwischen dem hochqualitativen elektrofotografischem Bogendruck und dem Hochgeschwindigkeits-Rollen-Inkjet schließen. Basis der Drucktechnologie ist eine gelartige Toner-Suspension in einem Weißöl als Trägerflüssigkeit, die nach Angaben des Herstellers Tonerpartikel von nur 2 μm Größe ermöglicht – was deutlich kleiner sei als bei Trockentonern. Die Druckwerke sind ähnlich wie ein Anilox-Kurzfarbwerk aufgebaut: So gibt es neben der Rasterwalze, auch eine Farbauftragswalze, statt des Plattenzylinders eine Bebilderungswalze (OPC, organic photo conductor) sowie eine "Zwischenwalze", die dem Gummituchzylinder ähnelt und das Druckbild am Ende mit einem Abstand von nur 5 μm auf die Substratbahn aufbringt. Dank der "Zwischenwalze" gibt es laut Xeikon keine Einschränkungen bei der Substratewahl. Der Toner dringe nicht in die Papierfaser ein, sondern bleibe auf dessen Oberfläche haften.

Das Besondere aber sollen vor allen Dingen die "kurzen Wege" für die Tonerpartikel sein – der Hersteller spricht hier vom "Micro-Gapping", da der Toner beim Übertrag auf das Substrat eine Entfernung von nur 5 μm überwinden muss. Zum Vergleich: beim Inkjetdruck sind es laut Xeikon rund 1.500 μm; beim Trockentoner und niedrigviskosen Flüssigtoner rund 200 μm. Durch den geringen Abstand zum Substrat sollen sich die einzelnen Tonerpartikel nach Aussage des Herstellers exakter platzieren lassen und so für eine höhere Qualität im Druckbild sorgen. Da zudem weniger Tonerpartikel notwendig sind, um beispielsweise die gleiche Anmutung zu erzeugen wie bei einem Trockentoner-Druck, sollen sich zudem die Produktionskosten reduzieren lassen. 

 
 

Die Tonerpartikel müssen bei Xeikons-Trillium-Technologie nur einen Abstand von fünf Mikrometern von der Walze auf das Substrat überwinden. Der Hersteller spricht hier vom "Micro-Gapping".

Anders als noch auf der Drupa fällt derweil das Erscheinungsbild der Trillium-Druckmaschinen aus: Während die einzelnen Drucktürme auf der Drupa noch in Reihe angeordnet waren, so sollen die Maschinen inzwischen über den für Xeikon typischen vertikalen Druckprozess verfügen und somit besonders kompakt sein. Als Duplexmaschine mit zwei Drucktürmen sowie inklusive Abwickler, Fixiereinheit und Aufwickler, soll die Druckmaschine auf eine Länge von 11 m kommen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Vianord: Flexoplatten-Systeme Evo 3 verbessert

Evo 3 ELF New und Evo 3 EDLF New für Flexoplatten bis 90 x 120 cm Größe

Das französische Unternehmen Vianord Enginnering (Carros bei Nizza), Hersteller automatisierter Flexodruckplatten-Systeme, hat seine Evo-3-Produkreihen verbessert und stellt Evo 3 ELF New und Evo 3 EDLF New vor. Es handelt sich hier um kombinierte Einheiten, die Flexoplatten bis 90 x 120 cm (36" x 48") belichten, trocknen und einer Lichtnachbehandlung unterziehen können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...