Weiterempfehlen Drucken

Xerox stellt zwei neue Colorqube-Modelle vor

90 Prozent weniger Abfall

Die beiden neuen Colorqube-Modelle von Xerox arbeiten mit Festtinte.

Xerox hat seine Colorqube-Modelle um zwei A4-Desktop-Farbdrucker erweitert. Die Colorqube 8570 und die Colorqube 8870 sind laut Hersteller auf die Anforderungen in kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten. Sie sollen bis zu 90 Prozent weniger Abfall generieren, eine hohe Druckqualität dank der Solid-Ink-Technologie liefern und Kosten reduzieren. Die Colorqube 8870 bietet hierfür ein dreistufiges Preismodell an, das den Farbseitenpreis nach dem Anteil der Farbe pro Seite berechnet.

Beide neuen Drucksysteme besitzen eine Geschwindigkeit von bis zu 40 Seiten pro Minute in Farbe oder Schwarzweiß. Durch den Einsatz von Festtinte und das damit verbundene Wegfallen von Druckpatronen reduziere sich der Abfall um bis zu 90 Prozent, so Xerox. Sowohl der Colorqube 8570 als auch die Colorqube 8870 sind mit der Colour-by-Word-Technologie ausgestattet, die es Nutzern erlauben soll, die Farbausgabe einfach zu steuern. So stehen beispielsweise Befehle wie "Rottöne satter" oder "leichte Grüntöne viel grüner" zur Auswahl. Auch eine Farbsimulation auf Basis von Adobe Postscript 3 und Pantone ist mit den beiden neuen Farbdruckern möglich. Zudem sorge ein Farbabgleich sowie die 2.400-Finepoint-Rendering-Technologie für Farbausdrucke in hoher Qualität.

In Puncto Umweltschutz bieten die neuen Modelle beispielsweise Earth-Smart-Funktionen an, mit denen der Nutzer im Druckertreiber festlegen kann, ob die Drucke standardmäßig nur in Entwurfsqualität, auf Recycling-Papier oder im Duplex-Modus angefertigt werden. Die Intelligent-Ready-Funktion ermittelt, so Xerox, automatisch die Zeiträume, in denen die Drucker weniger stark genutzt werden und aktiviert automatisch den Energiesparmodus und die Green-Print-Software analysiert alle Druckaufträge, bevor diese an den Drucker übergeben werden. So sollen Seiten, auf denen nur ein Logo, ein rechtlicher Hinweis oder eine Web-Adresse vorhanden sind, hervorgehoben und auf Wunsch des Nutzers nicht gedruckt.

Der Listenpreis des Colorqube 8570 beträgt in der Grundkonfigurationi 629 Euro, die Colorqube 8870 2.099 Euro. Beide Systeme sind ab sofort über Xerox, Fachhändler, Distributoren und Konzessionäre erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...