Weiterempfehlen Drucken

Xerox: "Freedom to Print" verwaltet Drucksysteme unterschiedlicher Hersteller

Über einen gemeinsamen Workflow soll der Maschinenpark optimal ausgenutzt werden können
 

Nur wenige Druckdienstleister arbeiten mit den Systemen eines einzigen Herstellers. Doch jede Marke erfordert einen eigenen Workflow und unterschiedliche Druckanweisungen, was häufig zu Komplexität und Engpässen führt. Mit "Freedom to Print" hat Xerox nun eine Workflow-Lösung vorgestellt, die diese Schwierigkeiten beseitigen soll.

Unter dem Namen "Freedom to Print" hat Xerox auf der Drupa eine Lösung vorgestellt, die die Schwierigkeiten, die in einer Produktionsumgebung mit Drucksystemen unterschiedlicher Hersteller entstehen, beseitigen soll. "Freedom to Print" nutzt einen gemeinsamen Workflow, um Druckaufträge an die unterschiedlichen Systemene in einer Druckerei zu senden und ermögliche so, den gesamten Maschinenpark effizient und optimal auszunutzen.

"Freedom to Print" wurde erstmals auf der Drupa 2012 vorgestellt und soll laut Xerox folgende Vorteile bieten: 

  • Kostenreduktion, da die Lösung automatisiert und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten den passenden Drucker für einen Auftrag auswählt.
  • eine höhere Auslastung der Maschinen, denn die Aufträge sollen so auf die unterschiedlichen Drucksysteme verteilt werden, dass alle Druckjobs zügig bearbeitet werden. Das vereinfache Arbeitsabläufe und verkürze die Lieferzeiten.
  • Aufträge erstellen und beliebig verteilen. "Freedom to Print" stellt nach Aussage des Herstellers sicher, dass ein Auftrag nur ein Mal erfasst wird und alle Attribute des Druckauftrags enthalten sind. Die Druckerei müsse nicht neu formatieren und benötige kein zusätzliches Personal.

Die „Freedom to Print“-Lösung von Xerox soll noch im Laufe des Jahres verfügbar sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...