Weiterempfehlen Drucken

Xerox stellt neuen Großformatdrucker IJP 2000 vor

Drucksystem soll sich für die ununterbrochene Produktion eignen
 

Der neue Großformatdrucker von Xerox, der Wide Format IJP 2000, war erstmals auf der Fespa in London zu sehen.

Mit dem Wide Format IJP 2000 hat Xerox auf der Fespa in London einen neuen Großformatdrucker vorgestellt und begegnet damit der steigenden Nachfrage nach großformatigen Postern, Schildern sowie Plakaten und Bannern für den Point of Sale. Das neue Drucksystem soll dank seiner fünf stationären Druckköpfe, die in einem Durchgang die CMYK-Farben auf das Substrat auftragen, Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 420 m²/h bei einer Auflösung von 1.600 x 1.600 dpi erreichen.

Wie Dustin Graupman, Vice President im Geschäftsbereich Inkjet Business bei Xerox erklärt, gehörte es bislang zu den Hindernissen bei Druckaufträgen im Großformat, dass sie Arbeitsprozesse deutlich verlangsamen können und dadurch weniger rentabel sind. Darum sei der neue Großformatdrucker auf einen ununterbrochenen Betrieb ausgelegt. Das IJP-2000-Single-Pass-System soll mit seiner Leistung von bis zu 420 m2/h rund 40 Mal schneller sein als vergleichbare Großformatdrucker. So benötige das LFP-System fünf Sekunden für farbige Schilder, eine Minute für 9 m lange Banner und rund 20 Minuten für Produktionsdurchläufe mit 200 Bogen.

Pro Minute gibt der IJP 2000 laut Xerox 12 Drucke im A1-Format aus. Dabei kann Normalpapier, matt gestrichen, satiniert, glänzend, Backlit-Folie, Stoplight-Folie, reißfestes Material, selbstklebendes Material, Bannermaterial, Blueback sowie anderes Inkjet-Material eingesetzt werden. Unterstützt werden Grammaturen zwischen 64 und 190 g/m² sowie Materialstärken von 76 bis 178 μm. Die verarbeitbaren Formate besitzen dabei eine Breite von 280 bix 1.067 mm und einer Länge von 210 mm bis 30 m. Zu den Endverarbeitungsmöglichkeiten des IJP 2000 gehören ein integriertes Schneidemodul, ein optionaler bodenstehender Auffangbehälter sowie ein Stapler mit einer Kapazität von 150 Bogen je nach Materialart und -gewicht.

Zu den Hauptmerkmalen des neuen IJP-2000-Single Pass-Systems gehören nach Angaben des Herstellers auch folgende Einrichtungen:

  • Stationäre Druckköpfe: Das Papier läuft in einem einzigen Durchgang unter fünf stationären Drop-on-Demand-Druckköpfen hindurch (70.400 Düsen pro Druckkopf). Da die Anzahl der beweglichen Komponenten reduziert wurde, erreicht das System eine höhere Geschwindigkeit und benötigt weniger Wartung. Eingesetzt werden wasserbasierende CMYK-Tinten, die besonders schnell trocknen sollen.
  • Großformat-Workflow-Software: Die Caldera Grand-RIP+-Software sorgt dafür, dass das System während der Verarbeitung von Aufträgen mit gleicher Geschwindigkeit weiterdruckt. Die Software ist laut Hersteller auch für Einsteiger einfach zu handhaben und passt gegebenenfalls Farben so an, dass sich ein einheitliches Druckbild über verschiedene Aufträge und Bedruckstoffe ergibt.
  • Personalisierte Software (optional): Xerox-Freeflow-VI-Design-Express-Software kann für personalierte Druckjobs eingesetzt werden. Dieses Adobe-Indesign-Plug-In soll das Design und die Kreation von Schildern mit variablen Inhalten vereinfachen. Es enthält Vorlagen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Der neue Großformatdruck Xerox Wide Format IJP 2000 ist ab heute bestellbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...