Weiterempfehlen Drucken

Xerox: Neue kompakte Inkjet-Druckmaschine Rialto 900

Rolle-Blatt-System im A4+-Format für 320 A4-Seiten pro Minute im Single-Pass-Modus
 

Unser Bild zeigt Christopher Irick (Worldwide Product Marketing Manager, Production Inkjet Xerox, Certified LSS Black Belt) an der neuen Xerox Rialto 900 (Hunkeler Innovationdays 2015).

Den US-Konzern Xerox verbindet man zuerst mit dem trockentonerbasierten elektrofotografischen Digitaldruck. Doch hat sich das Blatt inzwischen gewandelt. Auch Inkjetsysteme drängen immer stärker auf den Markt. Diesen Trend nahm Xerox auf und etablierte eine eigene Inkjet-Produktdivision mit Xerox Cipress (wasserlose Festtinte). Vor fast genau zwei Jahren, am 25. Februar 2013, übernahm Xerox dann die französische Firma Impika, nachdem man schon zwei Jahre mit ihr zusammengearbeitet hatte, und integrierte noch schnellere Rollen-Inkjetdruckmaschinen mit Flüssigtinte ins eigene Portfolio. Auf den Hunkeler Innovationdays 2015 wurde nun ein ganz neues System enthüllt: die Xerox Rialto 900 als Roll-to-sheet-Inkjetdrucksystem für 48 m/min Druckgeschwindigkeit, die von Xerox als derzeit schmalstes Narrow-Web-Inkjetdrucksystem auf dem Markt gesehen wird.

Warum „Rialto“? „Die berühmte Brücke in Venedigs Altstadt ist der Namensgeber. Denn die Xerox Rialto soll auch eine Brücke bauen zwischen der Rollen-/Bahn-Verarbeitung (continuous feed) und der Einzelblatt-Ausgabe (cut-sheet)“, wie Paul Morgavi, Chief Operating Officer, Xerox Inkjet Division und Gründer & CEO von Impika, A Xerox Company, im Gespräch mit Deutscher Drucker/print.de auf den Hunkeler Innovationdays berichtet. Für ihn repräsentiert dieses Rolle-Einzelblatt-System bei Xerox eben ein neues Konzept, nämlich Rollen zu verarbeiten und Einzelblätter auszulegen. Das System druckt bis zu 48 m/min schnell, 320 A4-Seiten/min, Single-Pass Duplex-Ausgabe. Die Auflösung wird mit 600 x 600 dpi x 2-bit angegeben, wobei die empfohlene monatliche Auslastung (im Durchschnitt) bei 1.500.000 bis 5.000.000 Seiten pro Monat liegt.

Die Technologie ist Drop-On-Demand (DOD) – piezoelektrische Tintenstrahltechnologie mit Kyocera-Druckköpfen, als Trockner kommt Infrarot (IR) zum Einsatz. Verwendung finden wasserbasierte Tinten mit Pigment HD (hohe Dichte). Zur Benutzeroberfläche gehören Xerox Impika PDF Controller oder Xerox Impika IPDS Controller sowie ein integrierter DFE/Controller.

Eine automatische Erkennung fehlender Pixel und die Duplex-Druck-Funktion sollen zu einer weiteren Steigerung der Qualität beitragen sowie die Menge der üblicherweise anfallenden Wartungsarbeiten verringern.

Inline wird ein vierseitiger Beschnitt für randlose Anwendungen geboten. Die Standard-Papierkapazität beträgt 26.000 Blatt A4, wobei das Materialformat min. bei 210 mm Breite liegt, max. bei 250 mm Breite. Medienarten können sein: Ungestrichenes Papier, Inkjet oberflächenbehandelt, Inkjet matt und seidenmatt. Materialgewichte von min. 60 g/m² bis max. 160 g/m² sind verarbeitbar. 

Das Drucksystem ist 3580 mm lang und 1550 mm breit sowie 1600 mm hoch und wiegt 1900 kg. Es soll im Sommer 2015 verfügbar sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...