Weiterempfehlen Drucken

Xerox baut die Docucolor-Produktfamilie aus

Docucolor 8080 ab September erhältlich

Die neue Docucolor 8080 soll die Xerox-Produktfamilie der Digitaldrucksysteme ergänzen.

Xerox ergänzt seine Produktfamilie der Digitaldrucksysteme um die Docucolor 8080. Das System soll sich unter anderem für die Herstellung von Direct Mailings und Kalendern bis hin zu Handbüchern oder Marketingbroschüren eignen. Das System verfügt über verschiedene Funktionen, mit denen Anwender ihren Workflow automatisieren können. Dazu gehören Produktivitätsanwendungen, die Low Gloss Dry Ink sowie die Automated Color Quality Suite (ACQS).

Produktivitätsanwendungen sollen die alltäglichen Workflows rationalisieren und automatisieren. So bietet das System verschiedene Vorlagen, beispielsweise für das Job Ticketing, die Personalisierung oder die Druckvorstufe. Jede Anwendung wird mit Software aus der Freeflow Digital Workflow Collection geliefert. Ein Vor-Ort-Support ist gewährleistet. Die bei der Maschine eingesetzte Festtinte Low Gloss Dry Ink soll die Docucolor 8080 eine sehr gute Fotowiedergabe mit detaillierten Schattierungen und Glanzpunkten bieten. Die Automated Color Quality Suite (ACQS) sorgt laut Hersteller mit einem integrierten Inline-Spektralphotometer für eine hohe Farbgenauigkeit. Die ACQS automatisiert Aufgaben bei der Farbverwaltung.

Die Docucolor 8080 verarbeitet Bedruckstoffe mit einer Grammatur von bis zu 300 g/qm mit einer Nenngeschwindigkeit von bis zu 80 Seiten in der Minute. Dabei haben Anwender die Wahl zwischen drei verschiedenen Druckservern von Xerox, EFI Fiery oder Creo. Für die Endverarbeitung stehen Lösungen von Xerox, GBC und Horizon zur Verfügung. Außerdem bietet Xerox mit dem Business Development Programm Unterstützung zur Vermarktung und zum Ausbau ihres Digitaldruckgeschäfts. In Deutschland ist die Docucolor 8080 ab Mitte September erhältlich.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...