Weiterempfehlen Drucken

Xerox erweitert das Leistungsspektrum der iGen 150

Neue Funktionen umfassen unter anderem unterschiedliche Linienraster sowie die Technologie "objektorientierte Rasterung"
 

Xerox hat das Leistungsspektrum der iGen 150 um neue Funktionen erweitert.

Xerox hat sein Digitalfarbdrucksystem iGen 150 um neue Funktionen erweitert. So bietet die neueste Version des Digitaldrucksystems beispielsweise eine Auswahl unterschiedlicher Linienraster und gibt Druckereien damit eine bessere Kontrolle über die Bildqualität. Neu ist auch die "objektorientierte Rasterung", die unterschiedliche Anforderungen beim Druck von Texten und Bildern berücksichtige. Für eine Produktivitätssteigerung um bis zu 25 Prozent sollen zudem ein Bildgebungssystem mit einer Auflösung von 2.400 x 2.400 dpi, eine automatisierte Bebilderungstechnologie oder die Integrated-Plus-Endverarbeitungslösung sorgen.

Das neue 210-Linienraster des Drucksystems lasse Hauttöne weicher erscheinen, ohne Details von Haaren und Hintergrundobjekten zu beeinflussen. Die neue Technologie namens „Objektorientierte Rasterung“ berücksichtige die unterschiedlichen Anforderungen beim Druck von Texten und Bildern, um bei Druckjobs wie Broschüren, die häufig beide Elemente in einem Druckerzeugnis vereinen, optimale Ergebnisse zu erzielen. So lasse sich einen hohe Bildqualität mit einer hohen Textschärfe vereinen.

Jeff Jacobson, President, Graphic Communication Operations bei Xerox: „Wir haben unser Digitaldrucksystem weiterentwickelt, so dass die Bedienung noch einfacher wird. Anwender können verlässliche Entscheidungen darüber treffen, auf welche Art und Weise ein Druckjob am besten produziert wird und so mehr Offset-Druckjobs hin zum Digitaldruck verlagern. Darüber hinaus haben wir die Automatisierung verbessert, so dass Druckereien mehr Druckseiten pro Stunde erstellen können.“
 
Neue Funktionen erhöhen Qualität und Produktivität

Mit der erweiterten Version der iGen 150 können Druckereien, so Xerox, ihre Produktivität um rund 25 Prozent steigern, da sie weniger Zeit für den Neudruck von Fehldrucken, Qualitätskontrolle, Druckeinstellungen und Wartung des Systems benötigen. Dies ermöglichen unter anderem die folgenden Optionen:

  • Ein Bildgebungssystem mit einer Auflösung von 2.400 x 2.400 dpi gibt mehr Informationen pro Quadratzentimeter aus und sorgt für eine höhere Detailgenauigkeit, einheitliche Farb- und Hauttöne sowie mehr Schärfe.
  • Die automatisierte Bebilderungstechnologie ersetzt das manuelle Einrichten von Papierformaten von bis zu 660 mm und spart so Zeit.
  • Mit der Integratedplus-Endverarbeitungslösung für Booklets ebtfalle zudem die komplexe Vorbereitung der Dateien für die Endverarbeitung. Sobald der Auftrag in den Workflow kommt, werden die Anforderungen automatisch eingestellt, so Xerox.
  • Die Bildübertragung auf das Druckmaterial in einem Arbeitsgang liefert bis zu 9.000 Vierfarbdrucke in der Stunde – oder 150 Drucke in der Minute.

Funktionen wie Xerox Confident Colour, Reihen-Spektralphotometer, Auto Density Control, Matte Dry Ink sowie Standard Gloss Dry Ink sind nach Angaben des Herstellers ab sofort optional für das System verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C: Neueste Inspektionstechnik für Etikettendrucker auf der Labelexpo

100%ige Druckbildkontrolle bei voller Geschwindigkeit – Einbindungsmöglichkeit in Workflow-Systeme

Auf der heute in Brüssel beginnenden Labelexpo Europe 2017 präsentiert Eye-C seine Inspektionssysteme für die Druckbildkontrolle von Etiketten und flexiblen Verpackungen. Die Inspektionslösungen unterstützen die Prozesse und sollen die Druckbildqualität während des gesamten Herstellprozesses sicherstellen. Der Stand des Ausstellers (4C61) befindet sich in Halle 4.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...