Weiterempfehlen Drucken

Zehn Jahre Sunday-Technologie

Rollenoffsetdruck/Heidelberg

Im Herbst 1990 äußerte Klaus Lederer den Wunsch nach einem etwas verfrühten Weihnachtsgeschenk: Der Vorstandsvorsitzende von Harris Graphics, dem Vorgängerunternehmen von Heidelberg Web Systems, wollte, dass der »topsecret«-Rollenoffsetmaschinen-Prototyp von Harris noch vor den Feiertagen Druckfarbe aufs Papier bringen sollte. Lederers Konstruktionsteam kam diesem Wunsch nach und sorgte dafür, dass die erste kanallose »Sunday Press« im Dezember 1990 in Dover, New Hampshire, ihren ersten offiziellen Drucklauf absolvierte. Zehn Jahre später sind Eingänge von Druckmaschinenaufträgen im Wert von weit über einer Milliarde US-Dollar zu verzeichnen.
Die Sunday 3000 war ursprünglich für den Katalog- und Zeitschriftenmarkt konzipiert. Zwei Jahre nach dem historischen Probelauf im Jahr 1990 wurde die erste Serienmaschine vom Heidelberg-Werk an die Druckerei von R. R. Donnelley in Danville, Kentucky, ausgeliefert. Marktführer in diesem Bereich wie Quad Graphics und Quebecor in Nordamerika, St. Ives und Artisan Press in Großbritannien sowie Neef & Stumme in Deutschland gesellten sich bald zur Schar der Abnehmer.
Markant bei der Sunday Press sind verschiedene technologische Entwicklungen, die bedeutendste war sicherlich die kanallose Gummituchhülse, die zum Markenzeichen der Sunday-Technologie avancierte.
Bei den in herkömmlichen Offsetdruckmaschinen eingesetzten konventionellen Gummitüchern handelt es sich um flache Drucktücher, die um den Gummituchzylinder herumgelegt werden und deren beiden Enden in einem schmalen Spalt im Zylinder, dem so genannten Spannkanal, eingespannt werden. Beim Aufeinandertreffen der Spannkanäle von zwei gegeneinander laufenden Zylindern kann es zu Biegeschwingungen kommen, die Abstriche bei Druckgeschwindigkeit, Bahnbreite oder Druckqualität erforderlich machen. Heidelberg ersetzte die flachen Gummitücher durch kanallose Gummituchhülsen, die von der Seite her über
den Gummituchzylinder geschoben werden. Ohne die kanalbedingten Schwingungen, die die Geschwindigkeit der Maschine begrenzen, konnte das bisher bei Rollenoffsetmaschinen vorgegebene Geschwindigkeitslimit mit der Sunday 3000 in einem Schritt von 10 m/s auf 15 m/s erhöht werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Baumer HHS: Inliner-Klebstoffsystem zum Auftragen von oben und unten neu

„Inverto“ für die Beleimung von Außen- und Innenlaschen bei Wellpappen-Verpackungen

Ein neues Leimwerk für den kontaktlosen Klebstoffauftrag in Inlinern (FFG = Flexo Folder Gluer) bringt der in Krefeld ansässige Spezialist für Systeme für Klebstoffauftrag und Qualitätskontrolle, Baumer HHS, auf den Markt. Mit „Inverto“, so der Name des Systems, sollen Hersteller von Verpackungen aus Wellpappen sowohl im Zuge von Retrofits als auch bei Neumaschinen ihre Flexibilität erhöhen können. So erlaubt das System in der Wellpappenverarbeitung mit Inlinern durch schnellen Wechsel der Beleimung von oben nach unten das Verkleben von sowohl Innen- als auch Außenlaschen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...