Weiterempfehlen Drucken

Zeller+Gmelin: Zweimal Deckweiß für den rotativen Siebdruck

Eislinger UV-Farben-Spezialist stellt seine neuen Produkte SR-X55004 und SR-X55400 vor
 

Moderne Labor- und Analyse-Einrichtung bei Zeller+Gmelin.

Der UV-Farbenspezialist Zeller+Gmelin aus Eislingen bei Göppingen hat zwei neu formulierte Deckweiß-Qualitäten für den rotativen Siebdruck auf den Markt gebracht. Mit dieser Entwicklung soll die Optiscreen-Reihe von Zeller+Gmelin verbessert worden sein, so dass die neuen Produkte SR-X55004 und SR-X55400 allen aktuellen Anforderungen an die eingesetzten Rohstoffe entsprechen, wie der Hersteller gegenüber der Presse zum Ausdruck bringt.

Bei beiden Produkten handelt es sich laut Hersteller um silikonfreie Formulierungen, so dass sowohl der Vordruck mit Deckweiß als auch ein Überdrucken anderer Farben ebenso wie das Kombinieren mit Veredelungen, zum Beispiel Heißfolienprägung, oder eine Bedruckung im Thermotransferverfahren, möglich sein sollen. Die Kombination des rotativen Siebdrucks mit anderen Druck- bzw. Veredelungsverfahren sei häufig bei anspruchsvollen Etiketten für die Produktdekoration anzutreffen. 

Bei Optiscreen SR-X55004 handelt es sich um ein ungeschöntes Deckweiß (ohne Einfärbung). Im Vergleich zur Vorgängergeneration ermöglicht das aktuelle Deckweiß höhere Druckgeschwindigkeiten bis 60 m/min, wie betont wird. Die Farbe soll auch bei diesen Geschwindigkeiten eine sichere Durchhärtung bieten und auf den marktüblichen Substraten eine gute Haftung sowie eine hohe Wisch- und Kratzresistenz aufweisen. 

Die Variante Optiscreen SR-X55400 unterscheidet sich von dem erstgenannten Weiß durch eine zusätzliche violette Schönung. Das sorgt für höhere Werte beim Weißgrad bei ansonsten identischen Eigenschaften.

Beide Deckweiß-Qualitäten sind laut Hersteller frei von N-vinyl caprolactam (NVC bzw. deutsch auch VCL). Somit erfüllt Zeller+Gmelin heute bereits die Eupia-Anforderungen, die erst im Oktober in Kraft treten. Außerdem sind sie universell einsetzbar, d.h. mit den gängigen Sieben von Stork, Screeny und Kocher+Beck kompatibel, wie Zeller+Gmelin betont. Als wichtige Produkteigenschaft wird die Deckkraft, die schon bei vergleichsweise geringen Auftragsgewichten opake Weißflächen erlauben soll, genannt. Verbessert wurden auch die rheologischen Eigenschaften, so dass die gedruckte Farbschicht gleichmäßig und glatt auf dem Substrat liegt und gleichzeitig scharfe Raster erzielbar sind. Das reduziert das Risiko von Pinholes und lässt den Druck feiner Schriften auch bei hohen Maschinengeschwindigkeiten zu, wie es abschließend heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Gebrüder Schabert GmbH vertreibt Papiersortiment Creative Print

Hersteller des Sortiments ist die Papierfabrik August Koehler SE

Das Papiersortiment Creative Print der Papierfabrik August Koehler SE, Oberkirch, wird ab sofort exklusiv durch das Unternehmen Gebrüder Schabert, Strullendorf, vertrieben. Das aus 100 Prozent Sekundärfaserstoffen hergestellte Material mit Naturpapiercharakter trägt das Umweltzeichen „Der Blaue Engel” und ist FSC-zertifiziert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...